Volksfest

Das erste Volksfest des TSV fand unter 1.Vorstand Karl Schapfl an den 4 Tagen vom 27. (Vatertag) bis 30. Mai 1976 in Verbindung mit dem 25-jährigen Gründungsfest des TSV Rudelzhausen statt. Schirmherr war unser jetziger Wirtschaftsminister Otto Wiesheu, der auch den Bieranstich übernommen hatte. Nach dem Vatertagsprogramm wurden am Abend langjährige und verdiente Mitglieder geehrt. Am Freitag fand eine Kundgebung des Präsidenten des Bayerischen und des Vizepräsidenten des Deutschen Bauernverbandes im Festzelt statt. Am Volksfestsamstag stand ein Hallertauer Heimatabend auf dem Programm. Neben den Holzmann Deandl aus Kirchdorf, traten unter anderem die Laschinger aus Haag und die Auer Buam auf. Tags darauf fand ein Ringkampf zwischen den Bundesligamannschaften aus Hallbergmoos und Bad Reichenhall statt. Die Taekwondo-Abteilung des TSV führte am Nachmittag einen Schaukampf gegen die Kreisliga Freising durch. Am Abend trat der Humorist und Gstanzlsänger Fritz Winter auf.

Täglich wurde unter anderem ein Flug mit einem Hubschrauber verlost, der direkt von der Volksfestwiese aus startete. Vor dem Zelt war ein Vergnügungspark aufgebaut. Außerdem gab es einen Flohmarkt und man konnte seine Treffsicherheit beim Torwandschießen beweisen. Musikalisch umrahmt wurde das Volksfest von den Abenstaler Musikanten und der Lerchenfelder Blasmusik. Dieses 1.Volksfest war zwar noch nicht der große Erfolg, dennoch beschloss man auch im nächsten Jahr wieder ein Volksfest abzuhalten, zumal fast alle Arbeiten beim Zeltauf- und -abbau, bei der Bewirtung der Gäste usw. von freiwilligen Helfern erledigt wurden, so dass der erzielte Gewinn beim TSV blieb und hier für verschiedene Projekte verwendet werden konnte.

Beim 3.Volksfest im Jahre 1978 regnete es sehr stark und der TSV entging ganz knapp einer „Hochwasserkatastrophe“. Glücklicherweise stand das Festzelt aber erst am Montag nach dem Fest unter Wasser.

Einmarsch ins Festzelt 1979

von links:   
Schriftführer Oskar Feichtner, Eduard Priller, Kassier Josef Hadersdorfer, 1.Vorstand Karl Schapfl und 2.Vorstand Georg Hofmann

Beim Volksfest 1979 wurden die Gewinner des Raiffeisen-Gewinnsparens für Oberbayern mit einem Hauptgewinn von 10.000 DM im Festzeit ausgelost. Der Reit- und Fahrverein Au veranstaltete auf der Volksfestwiese eine große Vorführung mit Sulky-Rennen und verschiedenen Springprüfungen.

Im Jahre 1980 gab es bei der an allen Volksfesttagen stattfindenden Verlosung unter anderem ein Auto zu gewinnen. Außerdem wurde ab jetzt immer am Sonntag eine 2 Zentner-Sau als Hauptpreis verlost. Zum Volksfest 1980 trug der TSV Rudelzhausen ein Freundschaftsspiel gegen den FC Bayern München -Alte Liga- aus. 1981 wurde mit verkauften 135 Hektolitern Festbier der Schloßbrauerei Au ein neuer Ausschankrekord aufgestellt. Die Maß Bier kostete 4,10 DM, das 1/2 Hendl 6,80 DM. Zwei Jahre später wurden sogar 157 Hektoliter Bier und 20 Hektoliter Limonaden ausgeschenkt.

Bieranstich beim Volksfest 1985 durch 1.Vorstand Georg Hofmann
Mitarbeiter in der Volksfestküche 1985

Beim Volksfest 1991 wurden am Vatertag bei Bilderbuchwetter 72 Hektoliter Bier getrunken. Am Samstag setzte dann Dauerregen ein und lies die Abens ansteigen. Da der Regen auch am Sonntag noch andauerte, trat die Abens teilweise über die Ufer. Im Festzeit musste ein Teil des Bodens geöffnet und Wasser abgepumpt werden. Zum Glück hörte es am Nachmittag dann zu Regnen auf, so dass die bereits geschmiedeten Pläne für eine Evakuierung des Festzeltes und -platzes wieder hinfällig wurden.

1995 konnte bereits das 20. Volksfest gefeiert werden. Wie immer wurde das Fest mit einem Gottesdienst für die verstorbenen Mitglieder und Volksfesthelfer begonnen. Nach dem Festzug, an dem beinahe alle Vereine der Gemeinde teilnehmen, spielten wie auch bereits beim 1 Volksfest, die Abenstaler Musikanten. Als Show-Kapelle des Freitages traten die ,,Red Roses“ auf. Der Samstag begann wie immer mit dem von Konrad Weiher organisierten Watturnier und endete mit dem ,,Tag der Betriebe“, zu dem dieses Jahr die Show-Kapelle ,,Karavan’s“ spielte. Als Höhepunkt des 20. Volksfestes wurde am Sonntagabend als Hauptgewinn ein gebrauchter VW Golf verlost.

Fischbraterei des TSV Rudelzhausen 1989
Juniorenfußballmannschaften und Betreuer vor dem Einmarsch ins Volksfest 1994

Mitarbeiter der Schänke 1995

von links:
1.Schankkellner Manfred Limmer, 3.Schankkellner Manfred Schnell, Braumeister Alois Siegel, 2.Schankkellner Josef Hadersdorfer, Zeichenkontrolleur Ludwig Benker

Mitarbeiter der Festküche 1995

hinten von links:    
Leni Heigl, Renate Hadersdorfer, Helga Hagl, Küchenchef Gerwald Niedermaier, Maria Hofmann, Grillmeister Andreas Schleiß
 
vorne von links:    
Theresia Heigl, Christine Beer, Heidi Leitner

1998 fand bereits das 23. Volksfest statt. Als Auftakt für die 50-Jahrfeier des TSV Rudelzhausen wurde das Festzeit eine Woche früher aufgestellt, da vor dem Volksfest für die Jugend und die junggebliebenen eine Zelt-Party gefeiert werden sollte. Da es im Vorfeld einige Bedenken wegen der zu erwartenden Lärmbelästigung und eventueller Ausschreitungen von Besuchern dieser Megaparty gegeben hatte, wurden alle Einwohner von Rudelzhausen von der Gemeinde vor der Genehmigung der Party informiert und ihnen die Möglichkeit gegeben sich dazu zu äußern. Unsere noch sehr intakte Dorfgemeinschaft hatte aber keine Bedenken für das Fest der Jugend, so dass die Zeltparty genehmigt werden konnte. Diese unter dem Motto „Candy-Night“ stehende Party war ein voller Erfolg. Beinahe 2000 Besucher (von 14 bis 80 Jahren) vergnügten sich im Festzelt bei Disco- und Schlagermusik. Es waren eine Kaffeebar ein Süßigkeiten (candy)-Wagen, sowie mehrere Pils- und Schnapsbars im Zelt aufgebaut worden. Versorgt wurden die Besucher durch die Spieler der Fußballabteilung, deren Frauen bzw. Freundinnen, die Betreuer der Juniorenmannschaften, Eltern der Spieler weiteren freiwilligen Helfern usw. Obwohl es die Anwesenden nicht wahr haben wollten, musste auch diese ,,Candy-Night“ zu Ende gehen.

Die Fußballabteilung des TSV die Vorstandschaft und sicher auch alle Gäste der ,,Candy-Night“ bedanken sich bei allen Einwohnern von Rudelzhausen, die die Lärmbelästigung ertragen und damit diese Veranstaltung für die Jugend ermöglicht haben.
 Das Volksfest lief wieder im gewohnten Rahmen vom 21. bis 24. Mai 1998 ab und wurde Dank der Unterstützung vieler freiwilliger Helfer und unserer treuen Volksfestbesucher erneut ein voller Erfolg.

Helfer beim Zeltaufbau 1998

1999 gab es ein „ganz normales“ Volksfest, ohne besondere Vorkommnisse.

1.Vorstand Lorenz Heigl bei der Begrüßung am Vatertag 1999
Küchenchef Gerwald Niedermaier beim Hendlverkauf und ein Teil unserer Bedienungen
von links:    Maria Hofmann, Helga Bauer, Gerwald Niedermaier, Johanna Kaindl

Vor dem 25. Volksfest im „Millenniumsjahr 2000“ hatten viele Gemeindebürger und auch die Verantwortlichen und Helfer des TSV Volksfestes erhebliche Bedenken, ob die erst im Frühjahr 2000 begonnene Renaturierung des Bachlaufes der Abens bis zum Zeltaufbau Mitte Mai 2000 beendet sein würde. Es war zugesichert worden, dass der Volksfestplatz in einwandfreiem Zustand bereitgestellt wird. Es stellte sich heraus, dass es bei trockenem Wetter wohl keine Probleme geben würde. Die Frage war aber: Was ist wenn es regnet ? Hier beschwichtigten alle die den Umbau des Bachlaufes beschlossen hatten und alle am Umbau Beteiligen  die Kritiker immer wieder mit der Aussage, dass es schon nicht regnen und alles gut gehen würde. Leider fing es aber genau zwei Tage vor dem Zeltaufbau zu regnen an. Der Bereich auf dem das Zelt stehen sollte verwandelte sich schnell in eine „Schlammfläche“. Von einem einwandfreien Zustand der Volksfest-Wiese“ konnte man jetzt keinesfalls mehr sprechen. Beim Zeltaufbau kam daher entsprechender Unmut aller freiwilligen Helfer auf. Man überlegte, ob man an diesem Tag überhaupt noch aufstellen soll, ob das Zelt ganz wo anders hingestellt wird, usw. Nachdem der herbeigeholte Bürgermeister zugesichert hatte, dass am Montag der Bereich im und vor dem Zelt noch planiert und mit Sand aufgefüllt wird, wurde das Zelt letztendlich dann im teilweise kniehohen Schlamm am geplanten Standort aufgestellt. Die Gemeinde und die für den Umbau des Bachlaufes verantwortliche Firma hielten das Versprechen und sorgten zwei Tage nach dem Zeltaufbau für einigermaßen akzeptable Verhältnisse im und vor dem Zelt, so dass das Volksfest in gewohnten Bahnen ablaufen konnte.

Zeltaufbau 2000 im Schlamm

Als Auftakt für das 25.Volksfest im Jahre 2000 veranstaltete der TSV Rudelzhausen zum 2. Mal eine „Candy-Night“ im Festzelt. Organisiert und ausgerichtet wurde die Mega-Disco-Zeltparty dieses Mal von den Abteilungen Fußball und Tennis gemeinsam (die Abteilung Taekwondo beteiligte sich nicht, da sie dieses Jahr auch noch das 25-jährige Gründungsfest der eigenen Abteilung zu organisieren hatte). Die „Candy-Night“ war wieder ein Riesenerfolg, vor allem auch, da die Besucher dieses Mal nach Genehmigung durch den Gemeinderat sogar bis 3.00 Uhr morgens feiern durften.

Zum Volksfest selbst kamen erneut viele Besucher, so dass auch das Jubiläumsvolksfest im Millenium-Jahr ein Erfolg wurde. Glücklicherweise hatten wir dieses Jahr den von beiden „Candy-Night“-Abenden bereits bekannten Sicherheitsdienst engagiert. Nur durch deren Eingreifen und einen „Polizeigroßeinsatz“ konnte am Vatertagabend verhindert werden, dass wütende Randalierer das Zelt stürmten.

Einmarsch zum 25. Volksfest

Einmarsch zum 25. Volksfest
Juniorenfußballmannschaften beim Einmarsch
Abteilung Tennis des TSV beim Einmarsch zum Volksfest 2000
1.Vorstand Lorenz Heigl beim Bieranstich
(im Hintergrund 1.Schankkellner Manfred Limmer)
Im Festzelt des TSV Rudelzhausen beim Volksfest 2000