TSV Rudelzhausen

Mehr für die Jugendarbeit

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 26.11.2015

TSV-Fußballer strukturieren Jugendleitung neu – Christian Schmitt bleibt Spartenchef

Von Christine Hainzinger

Rudelzhausen. Die eigene Jugend ist das größte Kapital -mit dieser Devise haben die Fußballer des TSV ihre Abteilungsleitung erweitert und die Jugendleitung neu strukturiert. Bei der Abteilungsversammlung im Sportheim wurde Christian Schmitt als Spartenchef wiedergewählt, er informierte außerdem über einen Vereinsdialog zum Vatanspor-Spiel und Änderungen im Sportheim.

Die neugewählte Abteilungsleitung der TSV-Fußballer (v.I.): Christian Schmitt, Christoph Geier, Werner Rauscher jun., Markus Winkler, Stefan Kapfenberger, Heiner Heigl und Matthias Hofmann.   Foto: Hainzinger

157 Mitglieder zählt die Fußballabteilung, Tendenz steigend. 61 Kinder und Jugendliche sind darunter. Die erste Mannschaft ist nach dem Abstieg aus der A-Klasse nun Tabellenführer der B-Klasse, die zweite Mannschaft steht am Tabellenende der C-Klasse. Die „AH“ wurde abgemeldet, zu wenig Spieler gab es für die „Alten Herren“. „Das ist schade, aber bei anderen Vereinen gibt es auch Personalprobleme“, sagte Christian Schmitt in seinem Rückblick.

Trainer Sigi Grimm bekam ein Lob vom Abteilungsleiter: „Wir haben einen guten Trainer, der als Spielertrainer auch wichtige Tore geschossen hat.“ Extrem dünn sei aber die Personaldecke. Bei der zweiten Mannschaft hapere es auch an der Trainingseinstellung, das müsse besser werden, forderte Schmitt. Ziel sei der Wiederaufstieg der ersten Mannschaft in die A-Klasse. Dazu müsse die Mannschaft „noch mehr als Einheit auftreten“, sagte er.
In der Hinrunde gab es mit dem von Tätlichkeiten überschatteten Spiel gegen Vatanspor Freising einen unrühmlichen Ausreißer. Zwei Vatanspor-Spieler und ein Rudelzhausener kassierten rote Karten, außerdem sollen Anhänger von Vatanspor auf einen TSV-Spieler eingeschlagen haben. Der TSV hatte das Spiel 2:1 gewonnen. In der Rückrunde muss der TSV bei Vatanspor antreten. Bei einem Vereinsdialog unter Beteiligung von Spielgruppenleiter Horst Kaindl habe der TSV Informationen erhalten, wie das Spiel angegangen werden soll, erklärte Schmitt. Vorfälle wie in der Hinrunde wollen alle Beteiligten unbedingt vermeiden.

Bei den Jugendmannschaften arbeitet der TSV weiter mit den Vereinen der Umgebung zusammen. Bei den A- und B-Junioren besteht die Kooperation mit dem TSV Au, SV Oberhaindlfing-Abens, SC Tegernbach und der SpVgg Attenkirchen. Auch in Nandlstadt kicken zwei Rudelzhausener. Bei den C-Junioren besteht eine Spielgemeinschaft mit Au. Bei den D-, E-, F- und G-Junioren arbeiten der TSV und der SC Tegernbach eng zusammen. Erstmals wurde eine F 3-Mannschaft gemeldet.

Um die wachsenden Aufgaben im Juniorenbereich auf mehrere Schultern zu verteilen, haben die TSV-Fußballer den Jugendeiterposten neu strukturiert. Dem vorausgegangen war eine Änderung der Abteilungsordnung. Statt einem Jugendleiter gibt es künftig drei Zuständige: Einen Jugendleiter Kleinfeld, einen für das Großfeld und einen, der die Bereiche koordiniert. Einstimmig stimmten die anwesenden 20 Mitglieder für diese Änderung.

Schnell und ohne Probleme konnte zweiter TSV-Vorsitzender Stefan Bauer als Wahlleiter die Abstimmung über die neue Abteilungsleitung durchführen. Christian Schmitt bleibt Abteilungsleiter, sein neuer Stellvertreter, ist Werner Rauscher jun., der Michal Baron ablöst. Matthias Hofmann bleibt Schriftführer, Markus Winkler wurde als Kassier wiedergewählt.

Um die Jugendarbeit kümmern sich fortan Heiner Heigl (Großfeld), Stefan Kapfenberger (Kleinfeld) und Christoph Geier (Koordination). Das neue Jugendleiter-Trio macht derzeit auch die Trainer C-Lizenz. Seit 2009 war Torsten Grell Jugendleiter der TSV-Kicker.

Weitere Änderungen haben die Fußballer bei der Versammlung beschlossen: Unter anderem für passive Mitglieder der Abteilung einen „symbolischen“ Beitrag von 19,48 Euro – die Jahreszahl der Vereinsgründung. Christian Schmitt informierte außerdem über eine Änderung bei der Sportheimbewirtung: Die derzeitige Wirtin Brigitte Kauth hört zum Jahresende auf, dann übernimmt Roswitha Cyllok.