TSV Rudelzhausen

JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG BEIM TSV RUDELZHAUSEN

Bericht aus dem Freisinger Tagblatt vom 28.07.2014

Clubchef Scheer findet Gefallen am Amt

Die neu und wiedergewählte Vorstandschaft des TSV Rudelzhausen: (v. l.) Schatzmeister Markus Leitmeier, zweiter Vorsitzender Stefan Bauer, Schriftführerin Sarah Engelmann, zweite Schatzmeisterin Pamela Meier und Vorsitzender Wieland Scheer.      Foto: Feind

Rudelzhausen – „bin froh, dass du des weitermachen willst, denn i hab da vor gar net allzu langer Zeit scho Anderes erlebt“, meinte Bürgermeister Konrad Schickaneder, als er erfuhr, dass Wieland Scheer das Amt des TSV-Chefs irn Falle einer Wiederwahl weiterhin ausführen werde. Zu Beginn der Jahreshauptversammlung des TSV Rudelzhausen hatte Scheer nämlich erklärt, ihm habe dieses Amt in den vergangenen zwei Jahren „richtig Spaß gemacht“.

Bei der Vorstandswahl vor zwei Jahren war die Führung des Vereins nämlich sehr infrage gestellt. Scheers größtes Verdienst war die „Befriedung“ der drei Abteilungen Fußball, Tennis und Taekwondo. Diese waren bis zu Scheers Wahl zum Vorstand vor zwei Jahren ziemlich zerstritten, woran sein Vorgänger eigentlich keine Schuld hatte. Dieser hatte nur nicht das Fingerspitzengefühl, um den vereinsinternen Frieden wiederherzustellen. Die Querelen zogen sich durch alle Abteilungen, aber Wieland Scheer schaffte es, dass nun alle wieder an einem Strang ziehen. So war die Wiederwahl des ersten Vorsitzenden keine Frage und Scheer übt das Amt auch die nächsten zwei Jahre aus. „Ich steh dazu und bin bereit“, erklärte dieser. Auch Stefan Bauer, der ebenfalls erst seit der letzten Wahl die Funktion des zweiten Vorsitzenden innehatte, erklärte sich dazu bereit, diese Funktion weiterhin auszuüben. Auch er erhielt keine Gegenstimme. Alle 45 Stimmberechtigten, die sich an diesem Abend im Vereinsheim versammelt hatten, bestätigten Markus Leitmeier in seinem Amt als ersten Schatzmeister. Zu seiner Stellvertreterin wurde Pamela Meier gewählt, „Da ham ma wenigstens an guat’n Draht zur Gmoa“, meinte die Mehrheit, da Pamela Meier Geschäftsführerin der Gemeinde ist. Den Posten der Schriftführerin übernimmt ab sofort Sarah Engelmann, mit 18 Jahren die Jüngste in der Vorstandschaft. Sie ersetzt Nicole Müller, die vor zwei Jahren aus Mangel an Kandidaten dieses Amt interimsweise übernommen hatte.

Im Vorfeld der Wahlen gab Scheer einen kurzen Überblick über das vergangene Vereinsjahr. So wies er darauf hin, dass die Vorstandschaft mit 52 Terminen im Prinzip jede Woche einen Termin hatte. Als Scheer von zwölf runden Geburtstagen und acht Beerdigungen berichtete, bemerkte er, „wie nahe in einem Verein Freud’ und Leid beieinander liegen“. Zum Zusammenhalt des Vereins betonte der Clubchef, dass die ganze Sache nur im Team funktioniere, und da bedanke er sich nicht nur bei der ganzen Vorstandschaft, sondern bei allen, die dazu beitragen, den Verein voranzubringen. Gerade beim Volksfest sei man auf jede Hand angewiesen, und das funktioniere bestens, vom Aufbau über die Durchführung bis zum Abbau. 

Fußball-Abteilungsleiter Christian Schmitt brachte seine Freude darüber zum Ausdruck, dass man mit Siegfried Grimm aus Mainburg einen neuen Trainer für die erste Mannschaft habe. Besonders aber freue er sich, mit Heini Heigl jun. einen Trainer aus den eigenen Reihen für die zweite Mannschaft zu haben.   

Taekwondo-Abteilungsleiter Bernd Todtenbier bekundete nicht nur seinen Stolz auf „seine“ Kämpfer, sondern er betonte auch, dass ihn die Jugend im vergangenen Jahr viermal im Krankenhaus besucht habe: „Das zeigt den Zusammenhalt in unserer Abteilung!“  

Und Michael Ewerling, Leiter der Tennisabteilung, verwies nicht ohne Stolz darauf, dass das Knaben-Team die Meisterschaft der Kreisklasse 1 sowie die Damen der Kreisklasse 3 als jeweilige Meister abgeschlossen haben.        Herbert Feind