TSV Rudelzhausen

Neue Taekwondo-Meister

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 21.12.2012

Sabrina Beer, Melanie Mühlbauer, Kim Todtenbier schaffen DAN-Prüfung

Rudelzhausen. In Neubiberg stellten sich Sportler der Taekwondoabteilung des TSV bei den Prüfern der Bayerischen Taekwondo-Union vor, um den Meistergrad zu erlangen. Insgesamt kamen 80 Sportler aus Bayern zusammen, um den ersten, zweiten, dritten oder vierten Meistergrad zu bestehen. Die Erfolgsquote beträgt bei den Prüfungen nur rund 70 Prozent. Für jede Prüfung bedarf es einer Vorbereitungszeit von fast einem Jahr. Die Prüfungsgruppe bestand aus jeweils drei hochrangigen Prüfern, wobei der Vizepräsident Breitensport, Wilfried Pixner, und der Prüfungsreferent der BTU, Heinz Gruber, die Verantwortung trugen.

Für jeden Prüfling mussten sechs Bretthalter für die Bruchtests mitreisen. Auch fanden sich viele Besucher ein, um den Prüfungen zuzuschauen. Geprüft wurden zwei von neun Formenläufen, wobei eine ausgelost wurde und eine vorgegeben war, die jeder der Prüflinge zu absolvieren hatte.

Die Kollegen der Taekwondoabteilung des TSV nahmen ihre neuen Meister Kim Todtenbier, Sabrina Beer Mühlbauer in ihre Mitte.

Außerdem musste der Einschrittkampf (Ilbuterion) mit einem zugeteilten Partner vorgeführt werden. Dies sind abgesprochene Angriffs- und Verteidigungstechniken. Dann wurde die Selbstverteidigung (Hosinsul) geprüft. Dabei müssen die Sportler Abwehrtechniken gegen mehrere Gegner, die mit Stock und Messer angreifen, zeigen.

In der geprüften Fallschule zeigten die Prüflinge, dass sie sich aus jeder Lage fallen lassen können, um schnell wieder abwehrbereit zu sein. Im anschließenden Wettkampf mit voller Schutzkleidung zeigten die Sportler ihr Können. Den Abschluss der Prüfung bildete der Bruchtest. Hierbei mussten zwei Zentimeter dicke Bretter in einer Kombination aus zwei aufeinander folgenden Schlag- oder Fußtechniken und einer Einzeltechnik durchgeschlagen werden.

Die Rudelzhausener Aktiven Melanie Mühlbauer und Kim Todtenbier zeigten die achte Form. Nach einer anfänglichen, jedoch unnötigen Nervosität absolvierten sie die ersten Teile der Prüfung souverän. Die mitgekommenen Sportlerkollegen gaben den beiden Prüflingen Sicherheit, den Bruchtest souverän durchführen zu können. Der erste Dan berechtigt Melanie und Kim nunmehr zum Tragen des schwarzen Gurts.

Sabrina Beer trennte sich rechtzeitig von ihren Vereinskolleginnen, um sich von deren Nervosität nicht anstecken zu lassen. Sie absolvierte ihre gezeigte neunte Form mit Coolness und bestand auch die anderen Prüfungsteile souverän. Sabrina zeigte, dass sie in den drei Jahren, in denen sie sich auf den zweiten DAN vorbereitet hatte , an Reife und Selbstbewusstsein gewonnen hat. Sie bestand die Prüfung zum zweiten DAN mit Bravour. Die gesamte Taekwond-Abteilung freute sich natürlich mit ihren neuen Meistern über die bestandene Prüfung.