TSV Rudelzhausen

33. TSV-Volksfest angelaufen: Trotz viel Konkurrenz gelungener Festauftakt

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 03. Mai 2008

Festzelt am Eröffnungstag nicht randvoll – Heute „kleine Preise“, morgen Flohmarkt

Von Erich Vohburger

Rudelzhausen. Trotz mannigfaltiger Konkurrenz am „Doppelfeiertag“ erwischte das 33. TSV-Volksfest am Donnerstag einen passablen Auftakt. Zum Glück hatten sich die Wetter-Propheten getäuscht, denn anstatt des vorhergesagten Regens lachte überwiegend die Sonne vom weißblauen Himmel. So gelangten die Festgäste trockenen Fußes ins Festzelt, wo TSV-Vorsitzender Lorenz Heigl mit gezielten zwei Schlägen in Profi-Manier anzapfte. Gewohnt feucht ging‘s nachher zu.

Da taten der Stimmung auch etliche leere Tischreihen keinen Abbruch. Aber man merkte, dass die „Konkurrenz nicht schlief“. Als da waren die Maibäume, die am 1. Mai vielerorts zu ihrem Recht kommen wollten, dann das Hopfen-Anleiten, das keinen Aufschub duldete, und am Abend der missglückte UEFA-Pokalauftritt des FC Bayern in St.Petersburg, der den Fans der Rothosen die Feierlaune vermieste.

Gute Stimmung herrschte beim Volksfestauftakt rasch auch bei der Prominenz

Die Stimmung im Biertempel war trotzdem vom Anfang an gut, wozu der Sonnenschein ebenso beitrug wie die zünftige Bierzelt-Musik der Abenstaler Musikanten. Da konnte sich TSV-Chef Lorenz Heigl keinen Patzer erlauben. Als er mit den Vereinsabordnungen und Ehrengästen nach dem Standkonzert im Zelt eintraf, hatte er es eilig: Mit zwei Schlägen zapfte er ohne einen einzigen Spritzer an, rasch prostete man sich zu und strebte dann den reservierten Plätzen in den vorderen Reihen zu. 

Die Bühne erklomm indes Heigl, um zuallererst allen Vätern zu ihrem Ehrentag zu gratulieren und allen Gästen gesellige Stunden wie auch gute Unterhaltung beim 33. TSV-Volksfest zu wünschen. Willkommen hieß der TSV-Chef Pater Michael, Bürgermeister Konrad Schickander mit Gemeinderat, Volksfest-Initiator Karl Schapfl, Raiffeisen-Direktor Martin Linseisen sowie die Schlossbrauerei Au mit Baron Michael Beck von Peccoz mit Gattin Irene und den Braumeistern. Ein Extra-Lob hatte Heigl für die 16 Vereine parat, die mit ihren Fahnenabordnungen beim Einzug ein farbenfrohes Bild abgaben.

Bürgermeister Konrad Schickaneder blieb es vorbehalten, die politische Prominenz zu begrüßen, die allerdings dünn gesät war. Lediglich die Bürgermeister von Au und Hörgertshausen, Karl Ecker und Heinrich Kiermaier, Altbürgermeister Josef Voichtleitner sowie die CSU-Kreisräte Florian Herrmann, Mariele Klose, Siegfried Massier und Simon Senger konnte er einen Gruß entbieten, der neue Landrat Michael Schwaiger kam wegen anderweitiger Verpflichtungen erst im Laufe des Nachmittags.

„Auch heuer ist alles bestens gerichtet, das Wetter macht mit, Bier und Verpflegung sind vorzüglich – freuen wir uns also auf ein wunder bares 33. TSV-Volksfest,“ gab Schickander als Motto aus, ehe er als erster Gast zum Taktstock greifen und den Kaiserjäger-Marsch dirigieren durfte.

Erfolgreich verlief der gestrige Volksfest-Freitag. Heute ist zunächst von 15 bis 17.30 Uhr „Nachmittag der kleinen Preise“; ehe um 18 Uhr der „Tag der Betriebe, Vereine und Behörden“ beginnt. Zur Unterhaltung spielen die Holledauer Musikanten auf. Morgen ist ab 10.30 Uhr Frühschoppen, dem sich der Mittagstisch anschließt. Zudem läuft von 11 bis 16 Uhr der Flohmarkt des Schimmelbotenvereins. Den Volksfestausklang bestreitet ab 18 Uhr die Band „Sigstas“ musikalisch. Verlost werden eine Reise, 50 Liter Bier und weitere Sachpreise.