TSV Rudelzhausen

„O’zapft“ wird schon am Vormittag: Morgen Startschuss für 31. TSV-Volksfest

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  24. Mai 2006

Vier Tage Stimmung und Gemütlichkeit – Allabendlich Verlosung – „Kleine Preise“

Rudelzhausen (voh). Dass das Festbier aus der Schlossbrauerei Au neuerlich absolute Spitze ist, davon wissen die „Vorkoster‘ seit der Bierprobe Bescheid. Und damit ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für einen erfolgreichen Verlauf des 31. Volksfestes des TSV Rudelzhausen gegeben. Morgen, am Vatertag, beginnt es traditionell mit dem Bieranstich kurz vor 11Uhr. Danach sind an den vier Festtagen bis zum Sonntag Stimmung und Gemütlichkeit angesagt, wobei das leibliche Wohl nicht zu kurz kommt.

Ehe mit den „Biertagen“ zu Rudelzhausen die Volksfestsaison in der Hallertau allerdings eröffnet wird, erfüllen die Rudelzhausener zunächst noch ihre Christenpflicht. Um 9.30 Uhr beginnt in der Pfarrkirche der Gottesdienst wobei der TSV auch seiner verstorbenen Mitglieder gedenkt.

Das Festzelt und der Vergnügungspark sind bereits aufgeschlagen und künden weithin sichtbar: Das TSV-Volksfest steht vor der Tür. Morgen beginnt es und läuft bis zum Sonntag.    Foto: Vohburger

Um 10.30 Uhr spielen die Abenstaler Blaskapelle und die Schloßberg­Musikanten dann am Rathausplatz zum Standkonzert auf. Um 10.45 Uhr erfolgt die Aufstellung zum Festzug der sich dann zum Zelt am Volksfestplatz bewegt. Die Aufgabe von Volksfest-Manager Lorenz Heigl ist es, das erste Fass zu knacken und sodann zu verkünden „o’zapft is“. Bis zu diesem Zeitpunkt dürften auch die ersten Vatertags-Wandergruppen im Biertempel eintreffen. Mittagstisch ist im Anschluss geboten, danach herrscht Festbetrieb.

Der Freitag gehört traditionsgemäß zunächst den Kleinen. Ab 16 Uhr ist Kindernachmittag mit verbilligten Preisen an den Fahrgeschäften. Um 17 Uhr tut sich auf dem nahe gelegenen TSV-Sportplatz etwas Besonderes. Zu einem Benefiz-Fußballspiel des Küchenstudios Münsterer tritt das Martin Max-Profiteam gegen eine Hallertau-Auswahl an, die von Karsten Wettberg betreut wird.

„Flugs ins Festzelt“ heißt es nach dem Abpfiff, wo die Showband „De Kniabiesla“ zum großen Unterhaltungsabend auf spielt. Mit einem „Nachmittag der kleinen Preise“ lockt der TSV wiederum am Samstag. Von 15 bis 17.30 Uhr gelten Preise fast wie zu Großvaters Zeiten. Ganze drei Euro kosten die frische Mass und ein halbes Hendl, für nur zwei Euro gibt‘s zwei Paar Schweinswürstl. Ab 18 Uhr ist „Tag der Betriebe, Vereine und Behörden“, wobei der „Bayern­Express“ für die musikalische Unterhaltung sorgt.

Am Sonntag öffnet das Festzelt seine Pforten schon um 10.30 Uhr zum Frühschoppen, dem sich der Mittagstisch anschließt. Dazu spielen die Schloßberg-Musikanten auf. Allabendlich werden wertvolle Sachpreise verlost, beim Finale wird es freilich besonders spannend: Zu gewinnen ist als Hauptpreis eine Reise, ferner winken 50 Liter Bier und eine Menge Sachpreise. Es lohnt sich also, auch beim Volksfestausklang dabei zu sein.