TSV Rudelzhausen

Bei Jahresversammlung des TSV: Verdiente Mitglieder und deprimierte Kicker

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  10. Oktober 2005

Abteilungen mit grundverschiedenen Berichten – Ostermeier und Gleichauf „befördert“

udelzhausen (hai). Die Fußballer des TSV haben einen „deprimie­renden“ Saisonstart hinter sich, die Tennisabteilung freut sich über neue Mitglieder und die Taekwondoka feiern wie gewohnt Erfolge – bei der Jahreshauptversammlung des TSV am Freitag im Sportheim bekamen die 40 anwesenden Mitglieder drei grundverschiedene Abteilungsberichte zu hören. Zu Ehrenmitgliedern wurden Georg Ostermeier und Sebastian Gleichauf ernannt.

Seit 50 Jahren ist Ostermeier Mitglied beim TSV, zudem opferte er als Volksfesthelfer und Platzkassier viel Zeit für den Verein. Auch Sebastian Gleichauf wurde wegen seiner 50-jährigen Zugehörigkeit zum Verein zum Ehrenmitglied ernannt. Er war bei der Jahreshauptversammlung aber abwesend.

Mit Urkunden und Ehrennadeln wurden langjährige Mitglieder des TSV geehrt. Georg Ostermeier (vorne mitte) wurde zum Ehrenmitglied ernannt.

Für 40-jährige Treue zum Verein bekamen Josef Kürzinger, Walter Leitner und Otto Habel von zweitem Vorsitzenden Werner Rauscher, der die Versammlung für den erkrankten TSV-Chef Günther Dumsky leitete, Ehrenurkunden überreicht. Seit 25 Jahren sind Georg Felber, Sieglinde Zellner, Josef Geltl, Sebastian Limmer, Manfred Grüner, Ewald Ostermeier, Rudi Ostermeier und Georg Huber Mitglied beim TSV.

Ein kleines Minus verbuchte der TSV im vergangenen Jahr in seiner Vereinskasse trotz eines Uberschusses beim Volksfest, berichtete Kassier Peter Geier. Sowohl der Verein als auch die Abteilungen verfügen aber noch über Reserven.

Erfreuliches gab es aus der Tennis- und Taekwondo-Abteilung zu berichten. Evi Lewandowsky konnte von den Freunden des weißen Sports einen Anstieg der Mitgliederzahl um 37 bekannt geben. Vor allem wegen des eingeführten Schnuppertrainings seien viele Kinder und Jugendliche auf den Tennisplatz gekommen, sodass der TSV mittlerweile 173 Te­nisler zählt.

Die gewohnten Erfolge gab es bei der Taekwondo-Abteilung, die vor allem im Poomse-Bereich stark auftraten. In Zukunft will sich die Abtei­lung darum bemühen, mehr Jugendliche zu den 152 Mitglieder zählenden Taekwondoka zu bekommen, kündigte der stellvertretende Abteilungsleiter Rainer Kellerer an.

Ganz andere Sorgen hat Fußball­Abteilungschef Edi Hohmann, Nach­dem schon die Rückrunde der vergangenen Saison laut Hohmann „äußerst schlecht“ verlaufen ist, stehen in dieser Spielzeit „miserable“ und „deprimierende“ Ergebnisse zu Buche. Hart trifft den Verein, dass neun Spieler den TSV vor der Saison verlassen haben und von den Neuzugängen noch immer zwei verletzt sind. Hohmann ist trotzdem zuversichtlich: „Wenn alle dabeibleiben, wird der Fußball in Rudelzhausen wieder bessere Zeiten erleben.“