TSV Rudelzhausen

FC Bayern schlägt „Club“

Bericht aus der Süddeutschen Zeitung vom 23. Juli 2001

Hochklassiges E-Junioren-Turnier in der Holledau

Rudelzhausen • Der FC Bayern München hat das vom TSV Rudelzhausen/Tegernbach erstmals organisierte große Fußballturnier um den „Holledauer E-Junioren-Cup“ gewonnen. Mit einem deutlichen 7:1-Sieg im Endspiel gegen den 1.FC Nürnberg erobertern die Bayern-Youngster den Wanderpokal und die Bewunderung zahlreicher Zuschauer. Damit fand ein hochklassiges Juniorenturnier einen würdigen Abschluss. Die Mühen von Chef-Organisator Martin Karber haben sich gelohnt.

Landrat Manfred Pointner als Schirmherr äußerte schon beim Eröffnungszeremoniell den Wunsch, das Pokalturnier möge auch im nächsten Jahr wieder stattfinden. Bei der Siegerehrung im voll besetzten Festzelt ließ es sich Pointner nicht nehmen, die Pokale selbst zu überreichen. Auch aus den Reihen der Gastteams tauchte der Wunsch nach einer baldigen Wiederholung auf. Der laute Jubel der Teilnehmer dürfte Karber der schönste Dank gewesen sein.

Zeit, um zwischen den Spielen neue Freundschaften zu schließen, wie es Pointner den jungen Kickern geraten hatte, blieb allerdings nur wenig. Das Programm war dicht gedrängt, da jede Mannschaft fünf Spiele zu absolvieren hatte. In den Vorrundengruppen musste jeder gegen jeden antreten, anschließend wurden in Überkreuzvergleichen die Platzierungsspiele ermittelt.

Mit Bayern München und dem 1. FC Nürnberg hatten die Gastgeber aus Rudelzhausen beide Topfavoriten in ihrer Gruppe, die dieser Rolle auch gerecht wurden. Im Direktvergleich besiegte der Club-Nachwuchs die Bayern zunächst mit 1:0. Deren Trainer Heiko Vogel war sichtlich verärgert über seine Schützlinge. Die SpVgg Landshut wurde nach einem klaren Sieg gegen die Rudelzhausener Gruppen-Dritter.

Etwas überraschend landete in der Gruppe B die SpVgg Unterhaching nur auf Platz vier. Die Landkreisvertreter TSV Eching und SE Freising, die im Derby 1:1 unentschieden spielten, belegten die beiden ersten Plätze vor dem FC Mainburg. In den Halbfinalspielen mussten sich die Lokalmatadoren allerdings den „Bundesligavertretern“ vom FC Bayern und aus Nürnberg klar geschlagen geben, so dass sie im Spiel um Platz drei erneut aufeinandertrafen. Diesmal setzten sich die Freisinger mit 1:0 durch, wobei der SEF-Torwart in den Schlussminuten mit einigen tollen Paraden den Echinger Ausgleich verhinderte.

Nach dem 7:1-Endspielerfolg war auch der Bayern-Trainer wieder zufrieden. „Das ist ein guter Jahrgang“, lobte er seine Zehnjährigen, die drei bis fünf Mal pro Woche trainieren. Manuel Ring bezwang mit vier Treffern den Club fast im Alleingang, dazu trafen Dejan Janjatovic, Fabian Trettenbach und Alex Schneider.

Insgesamt gab es viele feine Spielzüge zu sehen, Freistoßtore, und sogar einen direkt verwandelten Eckball. Ganz dicht lagen dabei Erfolg und Misserfolg beienander. Doch bis zur Siegerehrung waren alle Enttäuschungen längst vergessen.      Norbert Koschyk

Gruppe A: FC Bayern München -SpVgg Landshut 3:0, TSV Rudelzhausen/Tegernbach – 1.FC Nürnberg 0:3, FC Bayern – Rudelzhausen 6:0, Landshut – Nürnberg 0:4, FC Bayern – Nürnberg 0:1, Landshut – Rudelzhausen 3:0.

Gruppe B: SpVgg Unterhaching -TSV Eching 0:2, FC Mainburg – SE Freising 1:2, Unterhaching – Mainburg 3:5, Eching- SE Freising 1:1, Unterhaching – Freising 2:4, Eching – Mainburg 4:0.

Zwischenrunde: Landshut – Unterhaching 0:1, Mainburg – Rudelzhausen 5:2.

Halbfinale: FC Bayern-TSV Eching 4:1,1. FC Nürnberg- SE Freising 2:0.

Um Platz 7: Landshut – Rudelzhausen 2:1 – Um Platz 5: Unterhaching -Mainburg 3:0; Um Platz 3: SE Freising -TSV Eching 1:0 – Finale: FC Bayern München -1. FC Nürnberg 7:1.