TSV Rudelzhausen

Platz eins in internationalem Turnier

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 27.12.2018

Taekwondosportler des TSV bei Park-Pokal – Toller Erfolg für Emely Möhring

Rudelzhausen. Drei Taekwondo-Sportlerinnen des TSV sind mit dem „Team Oberbayern“ beim internationalen Taekwondo Park-Pokal in Sindelfingen gestartet. Das Turnier wurde von über 450 Sportlern aus ganz Europa besucht.

Das Team Oberbayern wurde aus drei Vereinen – Taekwondo Altmannstein/Mindelstetten, Taekwondo Kirchseeon und TSV Rudelzhausen – gebildet, um zu zeigen, welches Potenzial es im Taekwondo-Bezirk gibt. In der Mannschaftswertung erreichte das Team den ersten Platz mit insgesamt 23 Sportlern und fünf Coaches.

Der TSV Rudelzhausen ging mit drei Sportlerinnen in Sindelfingen an den Start. Kim Seidel machte den Auftakt in der stark besetzten Klasse Jugend A weiblich bis 59 Kilo. Es war ihr erster Wettkampf bei einem internationalen Turnier nach langer Verletzungspause. Trotzdem zeigte sie, dass sie auf dem richtigen Weg ist und konnte einige Kopftreffer in der ersten Runde landen. Trotz einer guten Leistung musste sie sich schließlich mit 5:26 geschlagen geben.

Die Sportlerinnen Emely Möhring, Kim Seidel, Alice Möhring und TaekwondoAbteilungsleiter Bernd Todtenbier (v.l.) beim Park-Pokal.

Als Nächste startete Alice Möhring in der Klasse Jugend B weiblich bis 37 Kilo. Sie musste gegen eine größere Gegnerin antreten, die einen Reichweitenvorteil hatte. Alice musste mehrere Kopftreffer einstecken und konnte selbst kaum einen Treffer erzielen, weshalb sie den Kampf mit 4:27 Punkten verlor.

Emely Möhring trat in der Klasse Jugend A weiblich bis 68 Kilo an. Ihre erste Gegnerin Stefanie Kerschbamer kam aus Italien. Emely ging kontrolliert in den Kampf und stellte sich gut auf ihre Gegnerin ein. In der zweiten Runde konnte sie sich durch einige Faustschläge auf die Weste ihrer Gegnerin und anschließendem Kopftreffer einen guten Punktevorsprung erkämpfen. In der dritten Runde kämpfte Emely souverän und gewann schließlich mit 15:1 Punkten. Das Finale musste Emely vorsichtig angehen, weil sie wegen einer Erkältung nicht die beste Kondition hatte. In der ersten Runde gelangen ihr durch kontrollierte Angriffe einige Paltung (Halbkreisfußtritt mit dem Spann) auf die Weste der Gegnerin, sodass sie sich bereits einen Punktevorsprung erarbeiten konnte. Das gab Sicherheit für die nächsten Runden. Emely probierte alles aus, was sie trainiert hatte. Ob es ein Pandae-Dollyo-Chagi (Fersendrehschlag zum Kopf), ein Dwit-Chagi (Fußstoß rückwärts) oder ein Miro-Chagi (Push-Kick nach vorne) war, an diesem Tag gelang ihr viel. Ihrer Gegnerin ließ sie keine Chance mehr. Sie gewann den Finalkampf mit 28:9 Punkten souverän.

Der Sieg war der größte Erfolg von Emely Möhring bei einem internationalen Turnier in diesem Jahr und zeigt, dass das TSV-Training Früchte trägt. Allerdings haben die Verantwortlichen noch einige Dinge festgestellt, an denen bis zur Deutschen Meisterschaft im März 2019 noch gearbeitet werden muss. Bei den nationalen Titelkämpfen im kommenden Jahr wird Emely Möhring zum ersten Mal bei den Seniorinnen starten.