TSV Rudelzhausen

Ein Gewinn für alle

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 23.06.2017

Über 80 Teilnehmer beim Kindertag der Jugendabteilung des TSV und des SCT

Ein großes Mannschaftsbild: Die teilnehmenden Kinder und ihre Betreuer beim Kindertag der Fußball-Jugendabteilung des TSV und SCT.

Rudelzhausen. Mittlerweile ist der Kindertag der Fußball-Jugendabteilung des TSV Rudelzhausen und des SC Tegernbach aus demJahreskalender nicht mehr wegzudenken. Am Samstag ging dieser wieder am TSV-Sportheim über die Bühne: Den ganzen Tag gab es ein Programm, gestaltet von mehr als 30 ehrenamtlichen Helfern. Mitgemacht haben über 80 Kinder. „Alles in allem ist dies wohl eine einzigartige Geschichte, die schwer nachzuahmen ist. Am Ende gab es nur Sieger, und zwar die Kinder, egal ob groß oder klein“,bilanzierte Christian Schmitt, Fußball-Abteilungsleiter vom TSV.

Das Wetter spielte zum Kindertag hervorragend mit. Die Veranstalterfreute besonders, dass nahezu die Hälfte der Kinder Mädchenwaren, was den Gedanken der Veranstaltung, einen Tag für alle Kinder zu gestalten, mehr als unterstreicht.

Nach der Anmeldung ging es beim Kindertag am Vormittag los mit einer ausgiebigen Kinderolympiade. Bei insgesamt neun Wettbewerben wie einem Schubkarrenhindernisparcours,Sackerlwerfen, Wasserwettlauf, Strohballenwettlauf und Entenangeln konnten die Kinder um Punkte  kämpfen. Dabeidurchliefen sie in zusammengelosten Gruppen die verschiedenen Stationen. Die Kinder konnten sich dabei bereits kennenlernen. Mit 360 Zählern konnte Magdalena Huber bei den Wettbewerben die meisten Punkte sammeln.

Bei den Wettbewerben der Kinderolympiade waren die Kinder mit Eifer dabei.

Pünktlich um 12 Uhr war dann Mittagspause. Es gab Spaghetti mit Soße sowie Äpfel für den Hunger zwischendurch. Frisch gestärkt ging es danach weiter mit der Auslosung der Teams für die Mini-WM. Jedes Kind bekam dabei auch ein Trikot zugelost, das es behalten durfte. Die Teams waren bunt gemischt und trugen die Landesfarben von Deutschland, Nordirland, Argentinien, Portugal, Tschechien, Gabun und anderer Länder. In drei Gruppen wurde gespielt, die jeweiligen Gruppensieger ermittelten in einer zweiten Runde den „Weltmeister“. Dabei konnten sich auch Buben und Mädchen, die sonst nicht aktiv Fußball spielen, für den Sport begeistern. Bei den Partien konnte auch der eine oder andere neu erfundene Schlachtruf herausgehört werden. „Jogi Löw hätte sich da sicherlich die ein oder andere Motivationsidee abholen können. Besonders erfreulich war wirklich der Zusammenhalt und Spaß bei den Kindern“, freute sich Abteilungsleiter Schmitt. „Weltmeister“ wurde am Ende verdient Portugal um Cheftrainer Stefan Kapfenberger.

Im Anschluss an die Spiele wurde der „Weltmeister“ geehrt. Alle Kinder bekamen eine Urkunde und durften sich bei einer finalen Verlosung über einen Preis freuen. Der Dank der Veranstalter ging besonders auch an die Sponsoren, ohne die eine Veranstaltung in dieser Art nicht möglich wäre.