TSV Rudelzhausen

Außenseiter marschiert zum Titel

Bericht aus der Mittelbayerischen Zeitung vom 12. Februar 2012

Meilenhofen setzt sich beim Hallenfußballturnier des FC Mainburg durch. Nach Halbfinal-Sieg gegen Gastgeber folgt Finalstreich gegen Rudelzhausen.

von Wolfgang Abeltshauser, mz 

Mainburg. Das Hallenfußballturnier des FC Mainburg sah bei seiner 31. Ausgabe einen überraschenden Triumphator: Der A-Klassist TV Meilenhofen holte sich den Turniersieg. Im Finale schlug die Truppe den TSV Rudelzhausen nach einem Remis über die reguläre Spielzeit (2:2) im Neunmeter-Schießen. Auch auf den Endspiel-Konkurrenten hätten wohl die wenigsten gewettet. Die vermeintlichen Favoriten – die Hausherren, Titelverteidiger TV Aiglsbach oder TSV Sandelzhausen – scheiterten spätestens im Halbfinale.
Der Turniererfolg der Mainburger Vorstädter war verdient, auch wenn etwas Glück dabei war. Aber ihren Weg ins Finale kreuzten viele Favoriten. In der Gruppenphase folgte nach einem Unentschieden gegen Aiglsbach ein Sieg gegen den hoch eingeschätzten Debütanten SV Hörgertshausen. Im Halbfinale rangen die Meilenhofener die Gastgeber nieder – wenn auch erst nach Neunmeter-Schießen.

Der TV Meilenhofen (schwarz-blau) entschied Halbfinale und Finale im Neunmeter-Schießen für sich. Foto: eab

Torwart als eiskalter Schütze
Schon die Gruppenphase geizte nicht mit unerwarteten Resultaten. So verpasste Titelverteidiger Aiglsbach klar das Halbfinale und wurde nur Vierter unter den fünf Teams der Staffel B. Der 8:1-Kantersieg über den FC Walkertshofen war zwar ein Ausrufezeichen des TV, aber auch das einzige. Im Spiel um Rang sieben wurde zumindest Neuling SG Siegenburg/Trainer mit 6:0 klar niedergehalten. Im anderen Pool erwischte es mit Sandelzhausen unter anderem den Turniersieger von 2010. Selbst das Spiel um Rang fünf verlor der Ex-Champion mit 0:3 gegen den FC Walkertshofen.

Meilenhofen konnte auf einen starken Keeper Franz Resner bauen – der sich zudem als eiskalter Neunmeter-Schütze erwies. Bereits in der Entscheidung vom Punkt im Halbfinale gegen Gastgeber Mainburg verwandelte der Torwart nervenstark, noch dazu zweimal. Denn in dieser Vorschlussrunden-Partie ging selbst das Neunmeter-Schießen in die Verlängerung. Erst mit dem 6:5 war der Sieg des A-Klassisten gewiss. Nach regulärer Spielzeit hatte es 1:1 gestanden. Der Mainburger Führung nach rund der Hälfte der Spielzeit mit einem Freistoß von Willi Welzhofer folgte praktisch im Gegenzug das 1:1 von Stefan Mildner. Waren die Kreisklassenkicker des FC spielerisch besser, so warf Meilenhofen wie so oft Kampfkraft in die Waagschale. Im Finale war es dann nicht anders. Die spielerisch besseren Rudelzhausener konnten gegen den Außenseiter sich nicht durchsetzen.

Rudelzhausen ließ in der Gruppenphase als Zweitplatzierter den Vorjahresfinalisten Sandelzhausen hinter sich. Im Halbfinale gab es in einem ausgeglichenen Spiel einen 2:1-Sieg gegen den SV Hörgertshausen. Der wiederum unterlag den Hausherren im Spiel um den dritten Platz deutlich mit 2:5. Die Mainburger ließen nichts anbrennen. Welzhofer erzielte nach einer schönen Einzelaktion per Hacke vielleicht den schönsten Treffer des gesamten Turnieres.

Finale nach 0:1-Rückstand gedreht
Im Endspiel sah der zuvor umjubelte Meilenhofener Torwart Resner zunächst nicht gut aus. Nach fünf Minuten ließ er einen Schuss unter seinem Körper durchrutschen. Doch im Anschluss hielt er seine Mannschaft mit einigen guten Paraden im Rennen. Spielerisch war Kreisklassist Rudelzhausen zwar besser, doch der TV blieb ein unangenehmer Gegner. Und so kam es, dass Helmut Müller und Josef Gröber das 0:1 in eine 2:1-Führung für den Außenseiter drehen konnten. Rudelzhausen zeigte Moral und erzielte den Ausgleich. Beim 2:2 blieb es bis zur Schlusssirene.

Im Neunmeter-Schießen verwandelte der TV-Keeper den letztlich entscheidenden fünften Ball. Denn der folgende Rudelzhausener Schütze drosch das Leder über den Kasten. Meilenhofen war Turniersieger.