TSV Rudelzhausen

Nach Schlagabtausch alles beim Alten

Bericht aus dem Freisinger Tagblatt vom 12. Juni 2009

Rudelzhausen bleibt in der Kreisklasse und Massenhausen in der A-Klasse – Schwache Chancenverwertung auf beiden Seiten

Zolling – Die einen lieben die Relegation und die anderen hassen sie. Vor zwei Jahren stieg der TSV Rudelzhausen in der Nachspielzeit der Saison auf und gestern gab es wieder ein Happy-End. Mit einem 2:0 (0:0)-Sieg gegen den SC Massenhausen sicherte das Team von Trainer Christian Müller den Verbleib in der Kreisklasse. 

Der SC Massenhausen scheiterte dagegen wie schon im Sommer 2008 in der Relegation. Der Sieger spielt Kreisklasse, der Verlierer A-Klasse. Passend zu dieser Hopp-Oder-Topp-Konstellation lieferten sich Massenhausen und Rudelzhausen von der ersten Minute an eine Kampfpartie Marke Pokalschlacht. Tore gab es zwar keine in der ersten Hälfte, aber dafür ein intensives Spiel. Und im Gegensatz zu dem Duselsieg gegen Isen nahmen die Massenhausener diesmal den Kampf an. Bis zur Pause hatte der A-Klassist sogar Vorteile, weil er für mehr Gefahr vor dem gegnerischen Tor gesorgt hatte. Spätestens in der 40. Minute hätte Massenhausen eigentlich auch führen müssen. Markus Haslbeck setzte mit seiner Hereingabe Andreas Ziegeltrum mustergültig in Szene, doch der bekam vier Meter vor dem eigentlich leeren Tor die große Flatter und traf den Ball nicht so recht. 

In der 51. Minute wurde das Spiel dann seiner taktischen Fesseln entledigt durch den ersten Treffer der Rudelzhausener. Achim Lewandowsky drang links in den Strafraum ein, tankte sich mit einer schönen Einzelleistung zur Grundlinie durch und behielt kühlen Kopf. Er fand zentral vor dem Tor Tobias Geier, der den Ball nur noch über die Linie schieben musste. Doch es kam noch besser für die Rudelzhausener. In der 60. Minute vollendete Stefan Hagl einen Klassekonter. 

Die Massenhausenern benötigten nun eine Schlüsselszene, um in die Partie zurück zu kommen. Genau die schien in der 62. Minute gekommen zu sein. Tom Kratzl setzte sich durch und traf mit seinem Billardgeschoss beide Innenpfosten, es blieb aber beim 2:0. Keine 120 Sekunden später hatte der TSV auf der anderen Seite den Matchball. Nacheinander scheiterten Thomas Kaindl und Achim Lewandowsky an Torwart Andreas Mayer. Die Massenhausener warfen alles nach vorne und hatten ihre Chancen. In der 68. Minute brachte Rohrwick freistehend das Leder nicht ins Tor. Das schmerzte mental und fast logisch war die gelbrote Karte kurz danach für ein Frustfoul von Markus Haslbeck. 

Der Aufstiegstraum löste sich gerade in Luft auf. Unter dem Strich waren die Rudelzhausener auch die bessere und cleverere Mannschaft. Die individuellen Qualitäten der Offensivspieler gaben den Ausschlag für den  Klassenhöheren.    NICO BAUER

Den Brückentag nützen wohl die meisten Rudelzhausener Spieler zum Ausschlafen. Gestern konnte der Kreisklassist jedenfalls den Ligaerhalt feiern. FOTO: GLEIXNER

Christian Müller, Trainer TSV Rudelzhausen: „Massenhausen hat gut gespielt, aber am Ende hat schon der Besserere gewonnen. Wir hatten das ganze Positive der erfolgreichen Relegation von vor zwei Jahren im Hinterkopf und haben auch alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Die Fans von uns waren heute sensationell, da war echt ganz Rudelzhausen da. Wir danken den Fans dafür.“

Wieland Scheer, Co-Trainer TSV Rudelzhausen: „Wir hatten heute das Glück, dass die Massenhausener die Begegnunge gegen Isen hatten, da konnten wir sie beobachten. Unsere Mannschaft hat in dem Spiel auch bewiesen, dass sie in die Kreisklasse gehört. Eigentlich hätten wir es gar nicht so weit kommen lassen müssen bis zur Relegation. Aber wenn du nur zwei Punkte gegen die direkten Konkurrenten holst, passiert das eben.“

Christian Miller, Trainer SC Massenhausen: „Wir waren nicht schlecht und hätten nur das 1:0 machen müssen. Dann stellen wir uns hinten rein und kontern. Bei uns war kein Spieler dabei, der nachgelassen hat, aber Tom Kratzl und Markus Hochholzer waren aufgrund von Verletzungen nicht bei 100 Prozent. Ich habe jetzt keine Lust mehr auf Relegation.“

Hans Kahlert, Präsident des SC Massenhausen: „Den Aufstieg hätten wir gerne mitgenommen, aber wir können auch mit der A-Klasse leben. Wir arbeiten weiter wie bisher und greifen wieder an. Das Leben geht weiter, es gibt Schlimmeres.“ nb

TSV Rudelzhausen – SC Massenhausen  2 : 0

Massenhausen: Mayer – Stöger – Miller, Lindermeier – Gruber, Benkovich, Ziegeltrum, Kratzl, Hochholzer (61. Sigl) – Haslbeck, Rohrwick. 

Rudelzhausen: Hölzl – Hanke – Spitzer, Zendelbach – , Franz, Haydn, M. Geier, T. Geier (79. Schmitt) – Hagl, Kaindl (68. Ulucan) – Lewandowsky (85. Betzenbichler) 

Tore: 0:1 T. Geier (51.), 0:2 Hagl (60.).

Gelbe Karten: Hochholzer, Haslbeck, Rohrwick, Sigl – M. Geier, Lewandowsky, Haydn.

Gelbrote Karte: Haslbeck (70., wiederholtes Foulspiel).

Schiedsrichter: Benjamin Ebertseder (Scheyern).

Zuschauer: 622. nb