TSV Rudelzhausen

Bayerische Vize-Meisterin

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 8. Dezember 2008

Taekwondo-Kämpferin Kim Todtenbier in Landshut erfolgreich

Rudelzhausen. Am Wochenende starteten Kim Todtenbier und Melanie Mühlbauer auf der Bayerischen Meisterschaft in Landshut. Sie endete für das Duo unterschiedlich erfolgreich.

Melanie Mühlbauer (Damen bis 59 Kilo) kämpfte im Vorkampf gegen Sonia Camba vom Post SV München. Schon früh geriet Melanie in Rückstand und konnte diesen bis zum Kampfende nicht mehr aufholen.

Unterschiedlich erfolgreich waren Kim Todtenbier und Melanie Mühlbauer bei der Bayerischen Meisterschaft in Landshut

Kim Todtenbier (Jugend A bis 52 Kilo) startete konzentriert im Halbfinale gegen Miriam Komma vom TSV Neustadt/Aisch. In der ersten Runde punktete sie zunächst mit zwei klaren Rundkicks auf die Weste. Mit der Führung im Rücken lauerte sie anschließend auf den Konter und konnte diesen mit einem Naeryo-chagi (Axt-Tritt) am Kopf der Gegnerin landen. Für diese gelungene Aktion erhielt Kim weitere drei Punkte. In der zweiten Runde ging sie mit mehr Risiko in die Offensive um den Kampf vorzeitig zu beenden. Dies gelang beim Punktestand von 8:1 und somit stand Kim im Finale.

Gegen Nicole Fürst vom TSV 04 Feucht, die Ranglistenerste der Klasse bis 49 Kilo, entwickelte sich ein enger und intensiver Kampf. Nach zwei Punkten Rückstand gelang es Kim bis zur ersten Rundenpause auf 3:3 auszugleichen. In der zweiten Runde musste Kim gleich zu Beginn einen harten Kopftreffer nehmen und 
geriet mit 3:6 in Rückstand. Den Kopftreffer steckte Kim hervorragend weg und verkürzte wiederum bis zur zweiten Rundenpause auf 5:6.

In der dritten und letzten Runde gaben Kim und ihre Gegnerin alles. Letztendlich verlor Kim das Finale denkbar knapp mit 8:9 Punkten. Die Trainer waren dennoch sehr zufrieden mit Kim: „Am heutigen Tag fehlte leider das letzte bisschen Glück, das man braucht um bayerischer Meister zu werden,“ so ihr Tenor.

Auch die Landestrainer der BTU (Bayerische Taekwondo Union) sind mittlerweile auf die gute und konstante Entwicklung von Kim aufmerksam geworden und stellten ihr einen Einsatz mit dem BTU-Team auf einem Turnier in Frankreich oder Spanien in Aussicht.