TSV Rudelzhausen

Die Weltmeisterschalt ist sein Ziel

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  18. Oktober 2003

Gemeinde und TSV ehren Deutschen Taekwondo-Meister Jonas Hönnebeck

Das oberste Treppchen im Junioren-Taekwondo-Sport hat Jonas Hönnebeck vom TSV bei den Deutschen Meisterschaften in Konz bei Trier verdient erklommen. Dafür wurde er gestern von Bürgermeister Konrad Schickaneder geehrt. Von der Gemeinde und dem TSV erhielt er für seine tolle Leistung ein Jahr freies Training im Injoy-Fitnessclub in Mainburg. Doch das ist der ehrgeizigen Kämpfernatur noch nicht genug.
Sich die Goldmedaille bei den Weltmeisterschaften zu erkämpfen, ist sein großes Ziel und „Ziele kann man sich ja immer stecken“, meint der deutsche Meister. Den Ehrgeiz, diesen Titel zu erreichen, hat Jonas Hönnebeck allzumal. Obwohl er sich bereits im ersten Kampf bei den deutschen Meisterschaften schwer am Finger verletzte, hielt er doch tapfer durch und wurde mit dem deutschen Meistertitel belohnt. Durch hartes Training beim TSV konnte er schon in der Jugend viele Titel für sich erstreiten. Während der Woche muss der künftige Forstwirtschafts-Student regelmäßig vier bis sechs Mal trainieren, um sich in Form zu halten. Und ob das nicht genug wäre, nimmt er auch noch die Taekwondo-Bambinis unter seine Fittiche.
Bürgermeister Konrad Schickaneder freute sich, dass Rudelzhausen ein solches Highlight vorzuweisen hat, denn „so wird die Gemeinde in Deutschland bekannt“. „Außerdem weiß ich jetzt, welchen schlagkräftigen Mann ich engagieren kann, wenn ich einen Bodyguard brauche“, erklärte der Rathauschef schmunzelnd. Günther Dumsky, Vorsitzender des TSV Rudelzhausen/Tegernbach, Abteilungsleiter Bernd Todtenbier und Rainer Kellerer, Vize-Abteilungsleiter und Wettkampftrainer, sind sehr stolz auf ihren Schützling. „Die letzten sechs Jahre Training haben sich gelohnt“, sagt Rainer Kellerer. .