TSV Rudelzhausen

Rudelzhausen will mit dem „Schrecken jedes Stürmers“ aus dem Keller

Bericht aus Fussball-Vorort.de vom 27. Februar 2012

TSV Rudelzhausen – Der TSV Rudelzhausen hat für die restlichen Spiele nur ein Ziel: So schnell wie möglich raus aus der Abstiegszone. Helfen sollen dabei vier Neuzugänge, darunter auch ein „Schrecken für jeden Stürmer“.

von Christoph Seidl

Er war nach dem Abgang von Willi Welzhofer (FC Mainburg) der Spieler, den sie beim TSV Rudelzhausen gesucht haben: Mustafa Cengiz. „Er ist unser Hoffnungsträger. Wir hatten das große Glück, dass er spielberechtigt ist“, sagt sein Coach Christian Müller. Musti soll mithelfen bei dem Projekt „Raus aus dem Tabellenkeller“. „Er ist mit 33 ein erfahrener Mann. Ein richtig starker Libero, der auch vorne mit seinen Kopfbällen für Gefahr sorgt“, sagt Müller.

Cengiz soll die junge Mannschaft führen. „Das war noch das Manko unserer Mannschaft“, sagt Müller. Neben seiner Statur und seinem fußballerischen Können hat Cengiz noch weitere Qualitäten, für die ihn der Verein schätzt: „Bei seinem Auftreten bekommt jeder Stürmer das Zittern. Er flöst dem Gegner Angst ein“, lacht Müller. Cengiz ist nicht der einzige Neuzugang, der sich im Winter dem TSV Rudelzhausen angeschlossen hat.

Christian Korb ist ein neuer Mann für das Tor. „Er ist beruflich bedingt zugezogen. Er ist bei uns Ersatz im Tor“, sagt Müller.

Die Neuzugänge: Christian Korb (Tor), Uli Bauer (Abwehr, TSV Au/ Hallertau), Mustafa Cengiz (Abwehr, SV Puttenhausen), Claus Pieper (Mittelfeld, TSV Au/Hallertau).

Für die Abwehr kam Uli Bauer vom TSV Au/Hallertau. „Claus Pieper hat ihn mitgebracht. Er hat bereits in der Hallenrunde gezeigt, dass er Potential hat. Technisch ist er stark, aber er muss schauen, dass er fit wird.“

Ebenfalls vom TSV Au/Hallertau kam Claus Pieper. „Er war schon einmal bei uns und kommt jetzt zurück. Claus hat einer vorbildliche Einstellung. In unserer Mannschaft ist er die Pferdelunge. Der Junge läuft und läuft und läuft.“

Pieper, Bauer und Cengiz hatten am vergangenen Wochenende auch schon ihre ersten Einsätze, waren entweder in der Ersten gegen den Kreisligisten TSV Wartenberg (1:2) oder beim MagicBodyCup der DJK Ingolstadt (2:3 gegen SpVgg Hofstetten und 0:5 gegen TV Vohburg) im Einsatz.

Gemeinsam mit den Neuzugängen geht es noch vor dem Liga-Start ins Trainingslager nach Side (Türkei). Dort soll der Teamgeist gestärkt werden, um in den restlichen Spielen aus dem Tabellenkeller herauszukommen. Helfen sollen in der Rückrunde auch zwei Langzeit-Verletzte, die dem TSV enorm abgegangen sind: Michael Betzenbichler und Stefan Kaindl.