TSV Rudelzhausen

Guter Verlauf der vier TSV-Festtage: Reichlich Biergartenwetter zum Volksfest

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 06. Juni 2011

Am Freitag bleiben Plätze leer – Wetter am Samstag gut für Nachmittagsprogramm

Von Christine Hainzinger
Rudelzhausen. Trocken und nicht zu heiß, lautet das Lieblingswetter von Volksfestveranstaltern. Ziemlich erfüllt wurde das am Wochenende dem TSV bei seinem 36. Volksfest. Zum „Nachmittag der kleinen Preise“ passte am Samstag das Biergartenwetter, das Besucher anzog. Der Samstagabend gehörte traditionell den Vereinen und Betrieben, während am Freitag doch die Partykonkurrenz die Reihen etwas gelichtet hat.

So hat es wohl einige junge Gäste eher nach Dürnzhausen zur Party bei der dortigen Fahnenweihe gezogen, als nach Rudelzhausen ins Bierzelt, wo die Band „Sigst’as“ mit ihrer charmanten Sängerin zwar eine einwandfreie Vorstellung auf der Bühne gab, jedoch die Besucher nicht wie in den vergangenen Jahren in gewohnter Stärke auf die Bänke locken konnte. Platzprobleme gab es am Freitag nicht im Zelt, vielleicht hatten einige doch einen Biergarten dem Festzelt vorgezogen. Jedoch mangelte es den Anwesenden nicht an ausreichend guter Laune. Auch in der Bar herrschte bis „Zeltschluss“ reichlich Andrang.

Biergartenwetter passte am Samstagnachmittag optimal ins Volksfestprogramm, so wurden die Plätze vor dem Zelt auch gerne angenommen.    
Fotos: Hainzinger

Zum „Nachmittag der kleinen Preise“ hatte das Zelt am Samstag schon ab 15 Uhr geöffnet, und die günstigere Maß Bier ließen sich viele Besucher dann vor dem Zelt in den Biergartenreihen unter den aufgestellten Sonnenschirmen schmecken. Bis in den Abend hinein waren die Plätze dort gut gefüllt. Da herrschte aber auch schon im Fest¬zelt reger Betrieb, Vereine und Betriebe der Gemeinde hatten sich eingefunden. Dazu spielten Helmut Schranner und seine Holledauer Musikanten. Später zog es viele Besucher dann wieder in die Bar.

Zum Ausklang am gestrigen Sonntag spielten die Schlossberg-Musikanten Tegernbach zum Mittagstisch auf, bevor am Abend zum Finale die Band „Take off“ übernahm. Preise konnten die Volksfestbesucher überdies wieder bei der allabendlichen Verlosung mit nach Hause nehmen und auch der Kindergarten hatte in seinem Kaffeezelt wieder bestens für die Bewirtung der großen und kleinen Gäste gesorgt.