TSV Rudelzhausen

VOLKSFEST IN RUDELZHAUSEN – DER COUNTDOWN LÄUFT

Bericht aus dem Freisinger Tagblatt vom 31. Mai 2011

Gekostet und für gut befunden

Noch zwei Tage, dann ist es endlich soweit: Die kleine Gemeinde Rudelzhausen feiert. Und wie. Denn traditionell gilt das Rudelzhausener Volksfest als Auftakt für einen langen Volkfestreigen in der Hallertau.

VON MARTIN HELLERBRAND

Rudelzhausen – Der umtriebige Karl Schapfl, vor 36 Jahren Vorsitzender des Sportvereins, hatte jene Idee, die seither Jahr für Jahr in die Tat umgesetzt wird: Auch in der Gemeinde Rudelzhausen soll einmal im Jahr groß gefeiert werden.

Das Bier schmeckt, das Fest kann beginnen: Peter Geier, Stefan Bauer, Bürgermeister Konrad Schickaneder, Lorenz Heigl, Pamela Meier, TSV-Vorsitzender Werner Rauscher, Braumeister Stefan Ebensperger, Baron Michael Beck von Peccoz, Nik Hofmann und Braumeister Ralf Mussotter (v. l.) stellten den Gerstensaft vorab auf die Probe. 
    FOTO: HELLERBRAND

Denn während Au, Nandlstadt und Mainburg als Siegelgemeinden bereits seit Jahrzehnten Hopfenfeste hatten, hatte die nördlichste Gemeinde im Landkreis Freising wenig Grund zum Feiern. 

Mit einer Wiese mitten im Ort war der passende Platz schnell gefunden. Auch ansonsten war der Boden für ein Fest schnell bereitet, denn sowohl die Gemeinde als auch die Raiffeisenbank Hallertau mit Hauptsitz in Rudelzhausen waren als Sponsoren vom Vorhaben angetan. Feuer und Flamme waren auch die Mitglieder des TSV, die vom Aufbau des großen Zeltes bis hin zur Rückführung der Fläche zur schmucken Abenstalwiese kräftig mit Hand anlegten.

In den Händen des jeweiligen TSV-Chefs lag dann auch die Ehre, das erste Fass Bier anzuzapfen. Viele Jahre hatte diese Aufgabe Lorenz Heigl, dem das Fest samt ordnungsgemäßer Durchführung stets am Herzen lag. „Es muss laufen“, so Heigls Credo, was sowohl für den Ablauf des Festes als auch für den Gerstensaft an den vier Festtagen galt. 

Das Bier stammt seit 35 Jahren von der Schlossbrauerei in Au. Für Bierbaron Michael Beck von Peccoz ist es daher immer eine besondere Ehre, mit einer Bierprobe den Vereinsvertretern zu danken und ihnen Erfolg zu wünschen. Auch heuer war das nicht anders: „Bestens“, bescheinigten die Vertreter des TSV dem Baron und den Braumeistern im Bräustüberl einen überaus süffigen Sud. Das Fest kann also beginnen.

Zünftige Musik, leckere Schmankerl und ein LCD-Fernseher

Beste Stimmung und Unterhaltung im Herzen der Hallertau: Das verspricht das 36. Rudelzhausener Volksfest, das am Donnerstag, 2. Juni, beginnt. Neben zahlreichen Fahrgeschäften ist demBesucher auch musikalisch viel geboten: Bekannte Musikgruppen setzen die Akzente – die Abenstaler Blaskapelle, die „Schloßberg-Musikanten“ Tegernbach, die „Hopfareisser“, „Sigst‘as“ und Helmut Schranner mit seinen „Holledauer Musikanten“. Mit einem Festgottesdienst in der Pfarrkirche geht es am Vatertag um 9.30 Uhr los, bevor die Vereine nach einemStandkonzert zumFestplatz ziehen, wo TSV-Chef Werner Rauscher den ersten Banzen anzapft. Am Freitag ist ab 16 Uhr Kindernachmittag mit ermäßigten Preisen an den Fahrgeschäften, am Samstag von 15 bis 17.30 Uhr der „Nachmittag der kleinen Preise“. Dagibt’s die Mass schon für vier Euro – genauso wie ein halbes Hendl. Zwei Paar Schweinswürstel kosten nur 2,50 Euro, und für den Steckerlfisch zahlt man 1,45 Euro pro 100 Gramm. Außerdem ist ab 18 Uhr der „Tag der Betriebe“. Ein besonderes Schmankerl gibt es am Freitag: die Verlosung eines LCD-HD-Fernsehers. Am Sonntag ab 17 Uhr geht das Volksfest mit dem Auftritt der Band „Take Off“ zu Ende. hf