TSV Rudelzhausen

Taekwondoka wollen Werbung in eigener Sache vorantreiben

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 16. April 2010

Mehr junge Kämpfer sollen gebunden werden – Trainer-Abgang bewältigt

Von Christine Hainzinger

Rudelzhausen. Ein turbulentes Jahr liegt hinter den Taekwondoka des TSV, berichtete Abteilungsleiter Bernd Todtenbier bei der Jahreshauptversammlung am Freitag im Gasthaus Spitzer in Osterwaal. Die Abteilung musste den Weggang eines Trainers ausgleichen, konnte dafür aber ein junges Team für die Gestaltung der Übungseinheiten gewinnen.
115 Mitglieder gehören der Taekwondo-Abteilung an, darunter sind 41 Kinder, 32 Jugendliche und 42 Erwachsene. 32 haben eine passive Mitgliedschaft, 83 beteiligen sich aktiv am Training.
„Hinter uns liegt ein turbulentes Jahr. Wir mussten den Weggang von Rudi Ostermeier ausgleichen. Ich kann nur feststellen, dass sich die Zusammenarbeit in der Trainerschaft und in der Vorstandschaft wesentlich verbessert hat. Unsere jungen Trainer sind endlich bereit, Verantwortung zu übernehmen“, lobte Todtenbier die Eigengewächse Sabrina Beer, Kim Todtenbier und Max Kottermair, die nach dem Abgang von Trainer Ostermeier in die Bresche gesprungen waren Die Übungsleiter wollen heuer noch den Trainerschein der BTU ablegen.
„Leider konnten wir unser Vorha­ben verstärkt neue Mitglieder ab zwölf Jahren anzusprechen, nicht umsetzen, berichtete Todtenbier. Dies soll aber durch Vorführungen in den Haupt- und Grundschulen durch Verteilen von Werbezetteln erneut versucht werden.
In der Teamwertung der Bayerischen Taekwondo-Union konnten die Rudelzhausener unter 6 Vereinen im vergangenen Jahr einen her­vorragenden zehnten Platz verbuchen. In der internen Jahresbestenwertung belegte Kim Todtenbier den ersten Platz vor Stefan Brum­mer und Stefan Schwanner. Einige Kinder konnten zudem erste Wett kampferfahrungen sammeln. “Dies zeigt, dass unsere Vereinsarbeit funktioniert und wir hier auf einem guten Weg sind“, meinte der Abtei­lungsleiter. In der Jahresbestenwertung der Kinder wurde Deniz Yavas Erster vor Martin Zellner und Markus Haberkorn.
695 Trainingsstunden wurden im vergangenen Jahr abgehalten. Im Wettkampfbereich leiten Joe Zell­ner und Rainer Kellerer die Übungs­einheiten. Im Poomsebereich trainieren Stefan Brummer, Michael Plenagl und Sabrina Beer die Akti­ven. Beim Kinder- und Allgemeintraining engagieren sich Stefan Brummer, Sabrina Beer, Michael Plenagl, Sieglinde Zellner, Kim Todtenbier und Maxi Kottermair.
Angeschafft wurden elektronische Westen, die schon in den nächs­ten Trainingseinheiten zum Einsatz kommen werden. Weil die Auswer­tung der Kämpfe mittlerweile am PC erfolgt, braucht die Abteilung noch ein weiteres Laptop.