TSV Rudelzhausen

Speziwirtschaft zum Start

Bericht aus dem Sonderheft „Steilpass“ des Anzeigen Forums vom  06. August 2008

TSV RUDELZHAUSEN

Rudelzhausen (dj) — Sie sind die Spezialisten, wenn es darum geht, sich aus aussichtslosen Situationen zu befreien. Zum dritten Mal in Serie sorgten die Holledauer vom TSV Rudelzausen in der vergangenen Rückrunde für Furore und blieben am Ende doch in der Kreisklasse. Obwohl es zur Pause übel ausgesehen hatte.

„Ja stimmt! Nach dem Winter haben wir eine positive Bilanz mit vier Siegen und nur drei Niederlagen hingelegt. Darauf müssen wir nun aufbauen, um unser Ziel „einstelliger Tabellenplatz“ zu erreichen“, hofft Trainer Christian Müller. Grinsend fügt er an: „Und am besten, ohne in der Winterpause auf dem letzten Platz zu stehen.“ 

Zwei Verluste sind vor dem Start zu beklagen: Mit Sefer Ukaj fehlt ein bärenstarker Angreifer, der kaum trainieren kann und überdies an einer Meniskusverletzung laboriert. „Er macht Pause, bis das Knie wieder funktioniert. Der Abgang von Tobi Pichlmaier tut da mehr weh. Er hat eine klasse Rückrunde gespielt – da müssen wir nun einen adäquaten Nachfolger finden“, so Müller. Auch Müller sieht einen gelungenen Start als entscheidend an – „mit dem Derby in Nandlstadt gegen meinen alten Freund Rainer Hunglinger, Hettenshausen und dem Spiel in Wolnzach gegen meine Spezln Harry Thoma und Armin Mirlach haben wir ein anspruchsvolles Programm“.

  •  Tor: Wieland Scheer, Andreas Hölzl
  •  Abwehr:   Dominik Franz, Korbinian Riester, Matthias Hofmann, Markus Winkler, Manuel Marouschek, Christoph Spitzer, Alexander Zendelbach,  Andre Hainzlmaier
  •  Mittelfeld:    Stefan Bauer, Thomas und Stefan Kaindl, Maxi und Tobias Geier, Mike Haydn, Pavel Hanke, Tobias Franz
  •  Sturm:  Sefer Ukaj, Michael Betzenbichler, Hanns Stephan, Christian Schmitt, Wolfgang Bauer, Achim Lewandowsky, Stefan Hagl, Erkan Ulucan