TSV Rudelzhausen

Einen Cup übersprungen

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  22. Dezember 2007

Vizepräsident Siegmaund Lang prüft die 25 Starter

Rudelzhausen. Am Samstag lief bei der Taekwondo-Abteilung des TSV die 2. Gürtelprüfung in diesem Jahr in der Schulturnhalle Unter den Augen einiger Eltern und Besucher prüfte Siegmund Lang, Vizepräsident Breitensport/Technik der Bayerischen Taekwondo Union, die 25 Starter, die sich seit den Sommerferien vorbereitet hatten. Durch die Prüfung führte Trainer Stefan Brummer die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen und nahm ihnen die Nervosität. 

Bald wurde klar, dass der Nachwuchs, nach Praxis auch in der Theorie abgefragt, eine gute Prüfung abgelegt hatte. Siegmund Lang war so zufrieden, dass alle einen Kup überspringen durften und somit Yasmina Weiss, Maximilian Widmann, Thomas Neumeier und Thomas Eichenlaub den gelben Gürtel (8. Kup) tragen dürfen. Die Prüfung zum 8. Kup bestanden ebenfalls Nicholas O‘Neill, Verena Tafelmaier, Daniel Ermair  und Daniela Hausruckinger.

Deniz Yavas, Melanie Ermair und Quentin Kroifl und Markus Spreider schafften den 7. Kup (gelb-grün).

Den 6, Kup erreichten Andreas Stanglmaier, Ilona Braun, Maximilian Neumejer, Maximilian Wagner und Greta Winterhalter. Tess Jelken, Maximilian Kottermair und Julia Rosic bestanden die Prüfung zum 4. Kup, wobei an Julia Rosic vom BTU- Prüfer eine Extra-Urkunde als Lehrgangsbeste überreicht wurde.

Kirn Todtenbier und Thomas Kroiß mussten zum Erreichen des nächsthöheren Kups (3.) zu den, auch von den anderen Teilnehmern gezeigten, Prüfungsbestandteile Bruchtest, Selbstverteidigung und Freikampf vorführen. Auch sie erhielten danach die Berechtigung zum Tragen des blau-roten Gürtels. Die Prüfung zum 2. Kup bestand der älteste Prüfling Anton Hagl, der ebenfalls Selbstverteidigung, Freikampf und Bruchtests souverän absolvierte.  

Bei der anschließenden Nachbetrachtung mit dem Vorsitzenden der Taekwondo-Abteilung, Bernd Todtenbier, bescheinigte der Vizepräsident der BTU, Siegmund Lang, der TSV-Abteilung einen hohen Leistungsstand und lobte die Arbeit der Trainer.