TSV Rudelzhausen

Eröffnungstag total verregnet: Feuchtfröhlicher Auftakt des Volksfestes

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  19. Mai 2007

Trotz miesem Wetter guter Besuch und ausgelassene Stimmung – Heute „kleine Preise“

Rudelzhausen (voh). “Lasst euch von dem Sauwetter die Stimmung nicht verderben!” Diesen Ratschlag von Hopfenkönigin Johanna Seidl befolgten am Donnerstag die zahlreichen Besucher des TSV-Volksfestes, obwohl der Eröffnungstag total verregnet war. Erst einmal im Zelt angelangt, taute das Publikum rasch auf, wozu auch die Abenstaler Musikanten beitrugen, die den Gästen mit schmissigen Melodien einheizten. Nicht lange ließ TSV-Vorsitzender Lorenz Heigl auf die erste frische Mass warten, sodass das Fest einen feuchtfröhlichen Auftakt nehmen konnte

Wochenlang wartete man auf das „ersehnte Nass von oben”, ausgerechnet am Donnerstag regnete es dann nahezu unaufhörlich. Zudem war es empfindlich kühl, als sich Ehrengäste und Vereine nach dem Gottesdienst am Rathausplatz versammelten und dem Standkonzert der Schloßberg- und der Abenstaler Musikanten lauschten. Letztere und die kleinsten TSV-Sportler führten auch den Ausmarsch zum Festplatz an.

Dort hatte es TSV-Chef Lorenz Heigl eilig. Mit einem einzigen Schlag zapfte er das erste Fass Auer Festbier an und verkündete exakt um 10:55 Uhr „o‘zapft is“. Rasch kreisten die Krüge zum ersten „Prosit der Gemütlichkeit”. Bis die Prominenz Platz nahm, hatte sich das Zelt gut gefüllt, wenngleich die Vatertagswanderer und -radler diesmal wegen des schlechten Wetters zum Großteil ausblieben,

Lorenz Heigl war dennoch zufrieden, als er zum Mikrophon griff, allen Vätern zu ihrem Ehrentag gratulierte und unter anderem Bürgermeister Konrad Schickaneder, Raiffeisen­ Direktor Martin Linseisen, Bier-Baron Michael Beck von Peccoz mit seinen Braumeistern, Hopfenkönigin Johanna Seidl sowie 15 Vereine begrüßte. Heigl: „Mit ihren Fahnen boten sie beim Einzug eine herrliche Kulisse.“

Einen flotten Marsch dirigierten Bürgermeister Konrad Schickaneder und Hopfenkönigin Johanna Seidl.       Fotos: Vohburger

Gesellige Stunden und viel Vergnügen in Rudelzhausen wünschte den Gästen auch Bürgermeister Kon­rad Schickaneder, der neben seinen Amtskollegen Josef Egger aus Mainburg, Karl Ecker aus Au, Jakob Hartl aus Nandlstadt und Heinrich Kiermeier aus Hörgertshausen auch CSU-Bundestagsabgeordneten Franz Obermeier willkommen hieß. Das Gemeindeoberhaupt lobte den TSV für die perfekte Organisation des mittlerweile 32. Volksfestes und stieß mit den Besuchern auf einen erfolgreichen Festverlauf an. Gemeinsam mit der Hopfen-Queen dirigierte er den Bayerischen Defiliermarsch.

Danach nahm das Volksfest seinen Verlauf. Gut angenommen wurde der Mittagstisch und nach einer kleinen Flaute am Nachmittag füllte sich das Zelt zum Abend hin abermals. Erst zu vorgerückter Stunde lichteten sich die Reihen weshalb ein Festausschussmitglied anmerkte: „So kann‘s weitergehen”. Auch gestern herrschte Hochbetrieb.

Heute lockt das Volksfest mit dem ‚Nachmittag der kleinen Preise“. Die Besucher erhalten das süffige Festbier und bayerische Schmankerl zu verbilligten Preisen. Ab 18 Uhr spielen die Holledauer Musikanten auf. Die Musiker sorgen beim „Tag der Betriebe, Vereine und Behörden“ für zünftige Stimmung.

Ein Besuchermagnet wird wohl der Flohmarkt am morgigen Sonntag von 11 bis 16 Uhr, der zum ersten Mal stattfindet. Die Organisation hat der Schimmelbotenverein gemeinsam mit dem TSV übernommen. Die „Edelweiß-Rebellen‘ lassen ab 18 Uhr das Volksfest ausklingen. Bei der Verlosung am Abend gibt es neben wertvollen Sachpreisen auch 50 Liter Bier und eine Reise zu gewinnen.

Viele Schirmherrn gab es beim Volksfestauftakt am Donnerstag, der total verregnet war.