TSV Rudelzhausen

Medaillensegen für Taekwondoka

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  28. Juli 2003

Erste Plätze für Alexander König und Stefan Brummer

Rudelzhausen. Bei sonnigem Wetter machten sich die Taekwondoka des TSV auf den Weg zum Nachwuchsturnier Pomse nach Hechendorf. Insgesamt gingen 16 Vereine mit 140 Teilnehmern in verschiedenen Leistungsklassen an den Start. Für Rudelzhausen traten Stefan Brummer, Ramona Wiesheu, Sofie Hofer, Sabrina Beer, Verena Blum und Alexander König an.

Nach spannendem und harten Zweikampf von insgesamt zehn Startern konnte Alexander König den ersten Platz holen. Eine Leistungssteigerung gegenüber seinen letzten Wettkämpfen war klar zu erkennen. Den Anforderungen gerecht wurde wie immer Stefan Brummer, der ebenfalls ganz oben auf dem Siegertreppchen stehen durfte. Er er­kämpfte sich in der Gruppe Jugend männlich B gegen neun Konkurrenten den Sieg.

Beachtlich sind die Leistungen der TSV-Starterinnen in der Leistungsgruppe Jugend C weiblich mit Sabrina Beer, Sofie Hofer und Verena Blum. Verena erzielte von 14 Teilnehmerinnen den sechsten Platz. Sabrina Beer, die sich gewaltig steigerte, konnte den fünften Platz erreichen. 

Mehrere Plätze auf dem Siegertreppchen holte sich der Taekwondo-Nachwuchs des TSV beim Poomse Turnier in Hechendorf.  

Sofie Hofer lief ihre Formen tadellos, knüpfte an ihren Leistungen an und durfte die Bronzemedaille mit nach Hause nehmen. Für eine Überraschung sorgte das Synchron-Team mit den Läuferinnen Sofie, Sabrina und Verena. Im spannenden letzten Durchgang – alle drei Starterteams lagen bis auf wenige Zehntel eng zusammen – entschieden die Rudelzhausener Läuferinnen diesen Durchgang für sich und holten die Goldmedaille.  

Mit einer beachtlichen Leistung erreichte Ramona Wiesheu in der stark besetzten Klasse Jugend weiblich A einen hervorragenden, dennoch undankbaren vierten Platz.

Der Verzicht auf den Badesee bei dem herrlichen Wetter wurde durch den Gewinn mehrerer Medaillen, und das Erreichen eines fünften Platzes in der Mannschaftswertung belohnt. Die Betreuer Hans Brüll und Hubert König waren positiv von den gezeigten Leistungen überrascht.