TSV Rudelzhausen

Zwei neue Abteilungsleiter gewählt

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  21. Juni 2003

Rudelzhausen (tom). Mit einer neuen Abteilungsleitung startet der TSV Rudelzhausen/Tegernbach in die nächste Saison. Bei der Abtei­lungsversammlung am Mittwoch im Sportheim wurde entschieden, dass Josef Schauer und Edmund Hohmann dieses Amt in Zukunft übernehmen. Vakant blieb dagegen die Position des Jugendleiters. Der scheidende Abteilungsleiter Werner Rauscher sprach sich eindeutig dafür aus, die Spiele auch weiterhin auf dem Sportplatz in Rudelzhausen auszutragen.

Vor den Neuwahlen gab Werner Rauscher den Anwesenden einen Rückblick auf die abgelaufene Saison. Im Publikum befanden sich auch Günter Dumsky und Birgt Riester aus dem TSV-Vorstand. Insgesamt zählt die Fußballabteilung 196 Mit­glieder, darunter 74 Junioren bis 14 Jahren, 38 Junioren zwischen 14 und 18 Jahren und 84 Erwachsene.

Josef Schauer, Edmund Hohmann, Johann Hainzinger und Günter Gleichauf bilden die neue Abteilungsleitung der TSV-Kicker (v.l.)               Foto: Brandl

Die gesellschaftlichen Aktivitäten des Vereins liefen zufriedenstellend, einzig bei der Weihnachtsfeier wünschte sich Rauscher mehr Beteiligung der Aktiven. Ein positives Fazit zog er über das Trainingslager vom 6. bis 9. März, das in Jesolo bezogen wurde und zur Vorbereitung auf die Rückrunde genutzt wurde. Am Ende der Saison belegten die erste wie die zweite Mannschaft den achten Platz.

Schließlich hieß es antreten zu den Neuwahlen. Mit Werner Rauscher und Bernhard Anneser stand die amtierende Abteilungsleitung nicht mehr zu Verfügung. Josef Schauer und Edmund Hohmann werden künftig die Geschicke der Fußballabteilung gleichberechtigt lenken. Johann Hainzinger und Schriftführer Günter Gleichauf wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Gottfried Stumberger war nicht mehr bereit den Posten des Jugendleiters zu übernehmen. Ein Nachfolger konnte allerdings nicht gefunden werden, so dass die Besetzung vertagt werden musste.

Diskussionsstoff entstand im Anschluss angesichts des Austragungs­ortes für die Fußballspiele. Aus Tegernbach wurde der Wunsch geäußert, die Spiele zukünftig gleichberechtigt auf Rudelzhausen und Tegernbach zu verteilen. Werner Rauscher machte jedoch deutlich, es sei für die Mannschaft ein Problem, sich von dem Platz in Rudelzhausen auf den kleineren in Tegernbach umzustellen. „Unser Platz ist einfach größer und die Mannschaft spielt des­halb auch lieber hier“, erklärte Rau­scher und verknüpfte seine Aussage mit der Zielsetzung, nächstes Jahr um den Aufstieg mitmischen zu wollen.

Abgelehnt wurde der Antrag, die Schiedsrichter vom Beitrag zu befreien, wenn diese sich im Gegenzug die Ausrüstung selbst finanzieren, was dem Verein jeweils Einsparungen in Höhe von zehn Euro einbringen würde. „Ein Verein ist ein Miteinander, da gehören die Schiris genauso dazu“, stellte Rauscher fest. Händeringend werden für die neue Saison noch Jugendtrainer gesucht. Gleich mehreren Mannschaften fehlt noch ein Coach. An dieser Stelle dankte Werner Rauscher dem scheidenden Jugendleiter Gottfried Stumberger für seine Arbeit. „Es ist kein einfacher Job“, bekannte Rauscher.