TSV Rudelzhausen

TSV verpflichtet Martin Aigner

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  29. März 2003

28-jähriger Mainburger wird in der neuen Saison Spielertrainer

Rudelzhausen (voh). Schon frühzeitig hat der TSV die Weichen für die neue Saison gestellt. Mit der Verpflichtung von Martin Aigner als Spielertrainer der Herrenmannschaften ist Fußball-Abteilungsleiter Werner Rauscher ein großer Wurf gelungen. Nun soll nach weiteren Verstärkungen Ausschau gehalten werden,um mittelfristig das Ziel „Aufstieg“ zu erreichen.

Vor dem Abstieg scheint der Hallertauer A-Klassist in dieser Saison gerettet zu sein. Was die nahe Zukunft betrifft, übt sich Abteilungsleiter Werner Rauscher in Bescheidenheit. Einen einstelligen Tabellenplatz wünscht er sich für die Saison 2003/ 04. Der neu verpflichtete Coach ist schon mutiger. Er will in der kommenden Saison vorne mitmischen und im Jahr darauf um den Aufstieg mitspielen.

Aigner selbst wird im defensiven Mittelfeld agieren und plant, noch den einen oder anderen Spieler zum TSV zu holen. Ansonsten baut er auf die Kicker der Fusionself und hat sich vorgenommen, insbesondere junge Spieler in die erste Mannschaft zu integrieren.

Per Handschlag begrüßte Abteilungsleiter Werner Rauscher den Herrentrainer für die neue Saison, Martin Aigner (rechts). 
Foto: Vohburger

Mit Youngsters hat er bereits Erfahrung. Denn als ihn eine Knieverletzung zwang, selber eine fußballerische Pause einzulegen, stieg er als Nachwuchscoach bei seinem Heimatverein FC Mainburg ein. Zwei Jahre trainierte er die C-Junioren, letztes Jahr im Sommer hat er das A-Jugendteam übernommen. Um gerüstet zu sein für seinen ersten Job im Herrenbereich, absolviert der 28-Jährige, von Beruf Ausbilder für Versicherungskaufleute, derzeit den Trainerlehrgang beim Bayerischen Fußballverband.

Martin Aigner löst zum Saisonende den bisherigen TSV-Coach Heribert Hausler ab, der frühzeitig hatte verlauten lassen, dass nach dreijähriger Trainertätigkeit im Juni Schluss ist. Hausler war der Abteilungsleitung sogar bei der Trainersuche behilflich und freut sich, dass der Verein jetzt einen Nachfolger gefunden hat. Als Spielertrainer soll Aigner dem TSV-Spiel Impulse geben und für einen sportlichen Aufschwung sorgen.

Beim FC Mainburg, für den er seit 1984 die Fußballstiefel schnürt, tat er dies durchaus mit Erfolg. Mehrere Meistertitel heimste Aigner ein, kickte mit der B- und C-Jugend des FC in der Bezirksliga und wurde mit den D-Junioren sogar Niederbayerischer Meister. Mit den A-Junioren des FC nimmt er derzeit den dritten Platz in der Kreisliga ein. Man darf also auch beim TSV darauf hoffen, dass mit Aigner sportlich bessere Zeiten anbrechen.