TSV Rudelzhausen

„Feste Volksfestgrößen“ hören auf

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 01. November 2001

TSV-Vorsitzender Nadler verabschiedet treue Helfer in Küche und Schänke

Die traditionellen TSV-Volksfeste sind alljährlich vom Erfolg gekrönt. Der Verein bedankte sich im Rahmen eines Abschlussfestes für das ehrenamtliche Engagement aller Helfer. Insgesamt waren für das 26. Volksfest 2030 Helferstunden notwendig, um die Veranstaltung reibungslos durchführen zu können, davon 706 für den Auf- und Abbau und 1324 für den Festzeltbetrieb. 

Verkraften muss der Sportverein künftig jedoch den Ausfall mehrerer altgedienter Helferinnen und Helfer. Einige von ihnen, die teilweise von Beginn an dabei waren, hören jetzt auf. Seit der „ersten Stunde“ halfen in der Küche Theresia Heigl und Renate Hadersdorfer und an der Schänke Sepp Hadersdorfer und Manfred Limmer. Hermann Klement war 25 Jahre im Festbüro für alle Kassengeschäfte zuständig. Heidi Leitner half über 20 Jahre in der kalten Küche. Sepp Geltl grillte in der Fischerbude 25 Jahre lang Makrelen und hilft immer noch beim Auf- und Abbau. 


Teilweise seit der „Geburtsstunde“ waren einige Volksfesthelfer mit von der Partie, die TSV-Chef Franz Nadler jetzt verabschiedete.

Die Vorstandschaft bedankte sich mit einem kleinen Präsent für die tatkräftige Mithilfe und langjährige Unterstützung des Vereins. Vorsitzender Franz Nadler machte deutlich, dass viele Dinge im sportlichen Bereich ohne den Erlös des Volksfestes nicht finanzierbar wären. er bedankte sich auch bei allen, die bereits 26 Jahre dabei sind und noch nicht ans Aufhören denken. „Wer aufhören will, muss zuerst einen Nachfolger anlernen,“ meinte der Vorsitzende scherzhaft.