TSV Rudelzhausen

15 TSV-Starter holen 14 Medaillen

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 13.03.2001

Taekwondo-Abteilung bei Nachwuchsturnier sehr erfolgreich – Viermal Gold

Kürzlich fand In Altmannstein ein Nachwuchsturnier statt, bei dem 19 Vereine aus ganz Bayern teilnahmen. Die Taekwondo-Abteilung des TSV konnte mit neun Startern in den Schülerklassen (acht bis 13 Jahren), drei Startern in den Jugendklassen (14 bis 18 Jahre) und drei Startern in der Seniorenklasse (über 18 Jahre) aufwarten.

Gold gab es für Andrea Heinrich, eine erfahrene Kämpferin in der Jugendklasse. Jennifer Todtenbier und Stefan Brummer holten ebenfalls Gold und Isabel Svigac erkämpfte sich Gold in der Schülerklasse. Obwohl noch jung, ist sie doch schon erfahren und weiß, was sie will.

Silber in der Schülerklasse gab es für Melanie Mühlbauer, Sabrina Beer, Alexander König und Markus Wohlfahrt. Alle vier kämpften zum ersten Mal, waren sehr ehrgeizig und hochmotiviert. In der Seniorenklasse ging Silber an Stefan und Christoph Hobmeier. Stefan Hobmeier lieferte seinem Gegner einen verbissenen Kampf und würzte ihn trotzdem mit einem Hauch von Komik.

Bronze gab es für Ina Lange, Daniel Strauß in der Schülerklasse sowie für Stefan Hettkamp und Sabine Brummer in der Jugendklasse. Ina Lange und Daniel Strauß waren zum ersten Mal dabei wie auch Alexander Wohlmut. Von 15 Startern holten 14 eine Medaille und in der Mannschaftswertung errangen die Rudelzhausener von 19 Mannschafen Platz fünf. Eine beachtliche Leistung.

Anerkennung verdienen auch die Trainer, die teilweise nervöser waren als ihre Schützlinge. Ob der gezeigten Leistungen war auch die Vereinsführung stolz. Zweiter Vorsitzender und Erwachsenentrainer Rainer Kellerer feiert schon seit längerer Zeit auf nationalen und internationalen Meisterschaften einen Triumpf nach dem anderen. Ebenso wie Jonas Hönnebeck, der diesmal nicht selbst weitere Lorbeeren erkämpfte, sondern coachte. Zum Ansehen des Vereins tragen auch die fehlerfreien und unparteiischen Leistungen der Kampfrichter Hans Brüll und Ewald Ostermeier bei. Der TSV Wolnzach zeichnete für die perfekte Organisation verantwortlich.