TSV Rudelzhausen

Auszeichnung für prägende TSV-ler

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 30.03.2015

Peter Geier und Walter Leitner zu Ehrenmitgliedern ernannt – Berichte der Abteilungen

Stellvertretender BLSV-Kreisvorsitzender Stefan Garbatsch (links) und TSV-Vorsitzender Wieland Scheer (rechts) mit den Geehrten (v.l.) Josef Hausler, Peter Geier, Josef Kürzinger und Hans Hainzinger.   Foto: Hainzinger

Von Christine Hainzinger
Rudelzhausen. Der TSV hat zwei neue Ehrenmitglieder: Bei der Jahreshauptversammlung am Freitag im Gasthaus Festner wurden Peter Geier und Walter Leitner in den „Ehrenstand“ befördert. Auszeichnungen gab es auch für die Mitglieder, die dem TSV schon seit einem halben Jahrhundert die Treue halten. Und auch „verletzungsbedingte“ Ausfälle gab es: Denn einige AH-Kicker hatten sich jüngst im Training verletzt und konnten deshalb ihre Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft nicht persönlich entgegennehmen.

Etwas früher dran war der Sportverein heuer mit der Jahreshauptversammlung, um die Geschäftsjahre von Hauptverein und der drei Abteilungen einheitlich darlegen zu können, erklärte TSV-Vorsitzender Wieland Scheer eingangs. Aber nur etwas mehr als 35 Mitglieder waren am Freitag gekommen, außerdem waren von den insgesamt 26 zu ehrenden Mitgliedern nur zehn anwesend. „Wieso, weshalb, sei mal dahingestellt“, sagte Scheer.
Zunächst wurden bei der Versammlung die Jahresberichte abgearbeitet: Weil auch Kassier Markus Leitmeier am Freitag wegen Krankheit verhindert war, trug Pamela Meier die Kassenberichte des Hauptvereins und der Abteilungen vor. Zudem hatte sie den aktuellen Mitgliederstand parat: 541 Mitglieder zählt der TSV.

Die Abteilungen

127 Mitglieder (85 aktiv, 42 passiv) gehören der Taekwondo-Abteilung an, deren Leiter Bernd Todtenbier über die Erfolge seiner Sportler berichtete, die auch auf internationaler Ebene vor allem mit Vorzeigeathlet Stefan Brummer mithalten können. Auch in der Trainerausbildung sind seine Aktiven fleißig, lobte Todtenbier, so wird im Sommer Dominik Böhm seine Trainerprüfung ablegen. Und auf ein Ereignis fiebern alle Taekwondoler diesen Sommer hin: Denn die Abteilung will ihr 40-jähriges Bestehen am 18. Juli auf der Grasbahn in Nandlstadt feiern.

„Weniger internationale Erfolge“ als die Taekwondoka könnten seine Fußballer aufweisen, meinte Spartenchef Christian Schmitt zu Beginn seines Berichts. Der TSV-Fußballabteilung gehören 126 Mitglieder an, davon sind 44 im Jugendbereich.
Bei den Junioren wird der TSV weiterhin auf Spielgemeinschaften setzen, blickte Schmitt voraus. Bei den A-, B- und C-Junioren wird die Kooperation mit Au, Oberhaindlfing/Abens, Tegernbach und Attenkirchen fortgesetzt.
In der D-, E- und F-Jugend wird weiterhin mit dem SC Tegernbach zusammengearbeitet. Seit der Winterrunde gibt es erstmals eine F3-Mannschaft.
Christian Schmitt bemüht sich derweil um die Mannschaft „2020“: Denn viele Rudelzhausener Jugendspieler sind mittlerweile bei umliegenden Vereinen aktiv und sollen, so wünscht es sich Schmitt, wieder zum TSV zurückkehren.
Die erste Mannschaft hat in dieser Saison erst einen Sieg in der A-Klasse eingefahren und ist Letz ter. „Aber Trainer Sigi Grimm leistet gute Trainingsarbeit“, sagte Schmitt. Jedoch habe der TSV die vielen Abgänge vor der Saison nicht kompensieren können. In der Vorbereitung spielte der TSV 3:3 gegen Langenbach, 1:0 gewann die Grimm-Elf gegen Elsendorf. „Das sind erste Achtungserfolge“, meinte Schmitt: „Der Fokus liegt darin, den Klassenerhalt zu schaffen, auch wenn es schwer wird“. Nächstes Wochenende startet der TSV wieder in die Punktspiele.

Zwischen den Spielzeiten ist derzeit die Tennisabteilung. Leiter Michael Ewerling blickte auf den Punktrundenstart Anfang Mai voraus, vier Jugend- und vier Erwachsenenmannschaften werden dann wieder für den TSV aufschlagen. Mitte April erfolgt der abteilungsinterne Saisonauftakt mit dem Schleiferlturnier. 160 Mitglieder (davon 72 Kinder und Jugendliche) zählt die Tennisabteilung, die über dies in der spielfreien Zeit die Gemeindemeisterschaft im Skifahren gewonnen hat.

Die Ehrungen

Zwei verdiente Mitglieder hat der TSV in den Ehrenstand erhoben: Nicht persönlich entgegennehmen konnte die Ehrung Walter Leitner, der noch immer ein aktiver Sportler, einst bei den Fußballern, nun bei den Tennislern, ist. „Er ist stets ein vorbildlicher Sportskamerad, der trotz seinem Ehrgeiz nie das Zwischenmenschliche vergessen hat“, würdigte ihn Scheer. Leitner wird seine Ehrung nachgereicht bekommen.

Mit der Ernennung zum Ehrenmitglied überrascht wurde Peter Geier, der in seiner Zeit als langjähriger Kassier gleich mit sechs TSVVorsitzenden zusammengearbeitet hat. 24 Jahre lang war er Kassier des Vereins. „Mister TSV“ nennen ihn deshalb seine Vereinskameraden, „wir können ihn schon fast für sein Lebenswerk ehren“, meinte Wieland Scheer: „Ihm ist es zu verdanken, dass der Verein heute wirtschaftlich so solide bestellt ist.“ Stellvertretender BLSV-Kreisvorsitzender Stefan Garbatsch legte auf diese große Auszeichnung noch die BLSV-Verdienstnadel in Silber drauf.

Fünf „50er“, also Mitglieder, die bereits seit 50 Jahren dem TSV die Treue halten, wurden ebenfalls vom Verein und vom BLSV ausgezeichnet. Persönlich entgegennehmen konnten die Ehrung drei von ihnen: Hans Hainzinger, ehemaliges Vorstandsmitglied, Josef Hausler und Josef Kürzinger, der, so erzählte es Scheer, jetzt als Opa noch engagiert das TSV-Geschehen verfolgt. Nachgereicht wird die Auszeichnung an Otto Habl und Walter Leitner.
Geehrt hat der TSV bei der Versammlung auch Mitglieder, die seit 40 und seit 25 Jahren dem Verein angehören. Unter den „25ern“ wären auch die AH-Spieler Wolfgang Bauer und Josef Ruhfaß, die sich im AH-Training verletzt hatten und nicht zur Versammlung kommen konnten. Ein Bericht über die weiteren Ehrungen folgt.