TSV Rudelzhausen

Harmonische Jahreshauptversammlung: Pacht unter Dach und Fach gebracht

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 02. August 2011

TSV blickt auf Verhandlungen im vergangenen Jahr zurück – Zahlreiche Mitglieder geehrt

Von Christine Hainzinger

Rudelzhausen. Zahlreich besuchten die Mitglieder die Jahreshauptversammlung des TSV am Freitag. 75 aktive und passive TSV-ler fanden den Weg ins Gasthaus Festner, wo die Führungsmannschaft um Vorsitzenden Werner Rauscher auf die Ereignisse – unter anderem einen Wechsel innerhalb des Vorstands, Pachtverhandlungen und das Volksfest – im vergangenen Jahr zurückblickte und nicht weniger als 65 Urkunden zur Ehrung langjähriger Mitglieder vorbereitet hatte.

Die meisten der Geehrten waren auch gekommen. Für 50-jährige Mitgliedschaft wurde Sebastian Pösl ausgezeichnet. Ebenso lange im Verein sind Gerold Kronthaler und Albert Gschlößl, die am Freitag aber nicht anwesend waren. Nachgereicht wird die Urkunde auch an Ehrenmitglied Heinrich Hamm, dessen Eintritt in den Verein sich bereits zum 61. Mal gejährt hat.

Seit 40 Jahren fest zum TSV gehören Karl Schapfl, Josef Neumeier sen., Nik Hofmann und Sylvester Niedermayer. Nicht persönlich in Empfang nehmen konnten Konrad Weiher und Hubert Geier ihre Urkunde für 40-jährige Zugehörigkeit. Ein gesonderter Bericht über die Ehrung der 55 Mitglieder, die seit 25 Jahren beim Verein sind, folgt.

Seit 40 Jahren sind Nik Hofmann, Josef Neumeier sen., Karl Schapfl und Sylvester Niedermayer beim TSV. Sebastian Pösl gehört bereits 50 Jahre dem Verein an. Vorsitzender Werner Rauscher dankte den Geehrten für ihre langjährige Treue und den gezeigten Einsatz.     
Foto: Hainzinger

Während bei der Jahreshauptversammlung eine starke Beteiligung der Mitglieder zu verzeichnen war, bemängelten Vorstandschaft und Abteilungsleiter wiederholt fehlende Helfer bei diversen Arbeitseinsätzen. 2 000 Stunden wurden heuer wieder von den Volksfest-Helfern vor, während und nach den Festtagen ehrenamtlich geleistet, im Einsatz waren dabei 130 Mitglieder, berichtete Kassier Peter Geier, fügte aber auch hinzu: „Über junge Helfer würde man sich freuen.“

Vorsitzender Werner Rauscher nannte das Volksfest „durchschnittlich, mit gutem Besuch“. Das „durchschnittlich“ bezog sich auf den Getränkeumsatz. hier berichtete Peter Geier von sinkenden Ausschankzahlen. Wurden im Jahr 1998 noch 140 Hektoliter Bier und Radler getrunken, waren es heuer nur mehr 97 Hektoliter, also etwa ein Drittel weniger. Nicht sonderlich angestiegen ist im Gegensatz dazu der Verkauf antialkoholischer Getränke, 19 Hektoliter wurden heuer abgesetzt (1998: 17 Hektoliter).

Von einer Veränderung in der TSV-Führung berichtete Werner Rauscher. Niedergelegt hat im April aus persönlichen Gründen die bisherige Schriftführerin Astrid Chaluppa ihr Amt, daraufhin wurde Stefan Bauer von der Vorstandschaft auf den Posten gewählt. Die TSV-Führung hatte in den vergangenen Monaten „lange schwierige Verhandlungen“ wegen der Pacht für einen Fußball- und zwei Tennisplätze zu führen. „Aber fast alle Pachtverträge konnten um 25 Jahre verlängert werden“, berichtete Kassier Geier von erfolgreichen Abschlüssen.

In der TSV-Kasse gab es zum Stichtag der Jahreshauptversammlung unterdessen ein Minus. Hineinspielt hier mit Sicherheit die Anschaffung eines Flutlichts am Fußballplatz für rund 12 000 Euro. Außerdem hat der TSV 3 500 Euro Gewerbesteuer bezahlt.

Auch bei den Mitgliederzahlen ging die Kurve etwas nach unten. Insgesamt zählt der TSV nun 528 Mitglieder, elf weniger als im vergangenen Jahr. 158 TSV-ler sind jünger als 18 Jahre. 181 sind passive Mitglieder, 121 aktive Fußballer, 164 bei der Abteilung Tennis und 126 bei Taekwondo. Ein weiterer Bericht zu den Aktivitäten der drei Abteilungen, die bei der Jahreshauptversammlung vorgestellt wurden, folgt.