TSV Rudelzhausen

Müller-Elf hat eine „Agenda 2012“: TSV-Kicker wagen eine Gesangseinlage

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 07. Mai 2010

Fußballer nehmen eine eigene Hymne auf – beim Volksfest wird CD vorgestellt

Von Christine Hainzinger
Rudelzhausen. Eine „Agenda 2012″ haben sich die TSV-Fußballer gesetzt. Damit wollen die Kicker „den Verein attraktiver und sportlich erfolgreicher machen“, verrät Spielleiter Bernd Wagner. Um ein erstes unverkennbares akustisches Zeichen zu setzen, haben die Fußballer gemeinsam mit TSV-Vorsitzendem Werner Rauscher eine eigene Hymne mit dem Titel „Jetzt oder nie“ eingesungen. Diese gibt es in Zukunft sicherlich bei Heimspielen zu hören. „Uraufführung“ des TSV-Liedes ist aber bereits am Eröffnungstag des Volksfestes.

Gerry Feind dirigierte die TSV-Sänger bei der Aufnahme ohrer offiziellen Fußballhymne. Am Volksfest-Eröffnungstag soll das Lied „uraufgeführt“ werden.

Pünktlich zum Start des TSV-Volksfestes an Christi Himmelfahrt soll das Lied auf CD gepresst und verkaufsfertig sein. Am Volksfest-Donnerstag gegen 18 Uhr soll das Stück im Festzelt zu hören sein. Eingesungen haben die Fußballer den Chorus zum Lied im Gasthaus Spitzer in Osterwaal. Bernd Wagner hatte die Idee und schrieb auch den Text dazu. Als Songschreiber wurde Gerry Feind engagiert, der mit seinen Musikerkollegen Met und Stephan die „Hymne“ mit den Fußballern einspielte. Der Titel „Jetzt oder nie“ soll zur offiziellen Hymne für und von TSV-Fußballern werden, erklärt Bernd Wagner.

Zwar keine komplette Elf, aber immerhin zehn Mannen vom TSV haben dem Stück ihre Stimme gegeben. TSV-Vorsitzender Werner Rauscher, Abteilungsleiter Jens Engelmann, Peter Huber (Trainer 2. Mannschaft), Torwarttrainer Wieland Scheer, Kapitän Andreas Hölzl und seine Mannschaftskameraden Christoph Spitzer, Maxi Geier, Hannes Stephan, Achim Lewandowsky und Tobias Geier singen „Jetzt oder nie!“ mit folgendem Liedtext: „Wir leben vom Teamgeist, unsre Farben sind weiß und blau, Freundschaft und Ehre, wir sind der Stolz der Holledau. Es war Zweitausendsieben, endlich am Ziel, wir haben den längren Atem, in jedem Entscheidungsspiel, wir sind die Mannschaft, wir sind ein Team, wir haben das Zeug zum Sieger, jetzt oder nie!“ In einer zweiten Strophe beschwören die Kicker ihre Stärken: „In unser aller Jugend liegt unser größtes Pfand, wir wolln ein Ziel erreichen, und wissen das geht nur Hand in Hand, in unsrer Gui-Arena, wird jedem Gegner flau, mit unseren Fans im Rücken, gewinnt nur einer, der TSV“.

Die eigene Vereinshymne ist Bestandteil der Agenda 2012, die Trainer Christian Müller und Spielleiter Wagner für die Fußballabteilung des TSV ausgetüftelt haben. Nicht mehr „graue Maus“ soll der TSV künftig sein, erklärt Wagner, sondern eine attraktive Adresse für die Spieler und potenzielle Neuzugänge. Sponsoren zu gewinnen, lautet ein Ziel, das erreicht werden soll, der Mannschaft sollen so Trainingslager oder Ausrüstung ermöglicht werden. Sportlich geben Müller und Wagner für die Kreisklasse eine schrittweise Entwicklung vor, die die Mannschaft nehmen soll, vom Klassenerhalt über einen gesicherten Mittelfeldplatz hin zur Spitzengruppe.
In der Mannschaft soll die Eigeninitiative der Spieler gestärkt werden, Persönlichkeiten will das Trainerteam fördern. Christian Müller beschreibt die „Agenda 2012″ folgendermaßen: „Teamgeist, Siegeswille, Fitness und taktische Disziplin bilden den Kern unserer Spielphilosophie. Ich bin von unserem Weg überzeugt. Wenn wir unsere Ziele konsequent verfolgen, werden wir auch Erfolge feiern. Wir wollen uns langfristig als attraktive Fußball-Adresse in der Region etablieren“.