TSV Rudelzhausen

Neuwahlen verlaufen problemlos: Tennisabteilung bewältigt „Umbaumaßnahme“

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  20. Oktober 2008

Evi Lewandowsky bleibt an der Spitze – Viele Arbeiten an der Tennisanlage

Von Christine Hainzinger  

Rudelzhausen. „Umbaumaßnahmen“ hatte die Tennisabteilung des TSV im vergangenen Jahr einige zu bewältigen. Viele Arbeiten an den Plätzen und am Tennisheim hatte die 180  Mitglieder starke Abteilung zu meistern. Auch bei der Jahreshauptversammlung am Freitag im

Gasthaus Festner, bei der die Abteilungsleitung neu gewählt wurde, standen einige „Umbauten“ in der Führungsmannschaft an. Dennoch verliefen die Neuwahlen problemlos. Evi Lewandowsky wird die Tennisler auch in den kommenden beiden Jahren anführen.

Sie erhielt von den 34 wahlberechtigten Mitgliedern einstimmig das Vertrauen ausgesprochen. Als Stellvertreter steht ihr künftig Josef Rauscher zur Seite. Der bisherige zweite Abteilungsleiter Mike Ewerling fungiert künftig als Jugendleiter. Die Kasse der Tennisabteilung

Einige Posten in der Führungsmannschaft der Tennisabteilung des TSV wurden neu besetzt. Wie bisher führt aber Evi Lewandowsky (mitte) die Abteilung, ihr neuer Stellvertreter ist Josef Rauscher(2.v.r.).                  Foto: Hainzinger

Neuer Schriftführer ist Thomas Kaindl, er übernimmt das Amt von Astrid Chaluppa, die seit August als Schriftführerin beim Hauptverein engagiert ist. Aber Chaluppa bleibt der Tennisabteilung als Turnierleiterin erhalten. Diesen Posten übernahm sie von Martina Niedermaier.

Georg Stiglmaier unterstützt als zweiter Jugendleiter Mike Ewerling. Als Platzwart wird Torsten Scholze im Einsatz sein. Als Sportwart war bislang Josef Rauscher engagiert. Nachdem er zum zweiten Abteilungsleiter „aufstieg“, übernimmt Susi Hofmann den Posten. Zügig wurde die Wahl durchgeführt, TSV-Vorsitzender Werner Rauscher hatte bei seinem ersten Einsatz als Wahlleiter keine Probleme.

Aufsteigende Tendenz gibt es bei den Mitgliederzahlen der Tennisabteilung. 26 Beitritte waren im vergangenen Jahr zu verzeichnen. „Stolz, dass wir das bewerkstelligen können,“ ist Abteilungsleiterin Lewandowsky auf die Jugendarbeit, die die Abteilung leistet. 60 Jugendliche werden derzeit trainiert. Auch neben dem Tennisplatz hatten die Mitglieder im vergangenen Jahr einiges zu tun. So mussten Pflasterarbeiten an der Tennisanlage durchgeführt werden, ebenso mehrere Reparaturen im Tennisheim. Vergangene Woche wurden schließlich noch die Pappeln an den Tennisplätzen gefällt. 

Spuren hat der Arbeitsaufwand in der Kasse der Abteilung hinterlassen. Ein Großteil der Mehrausgaben kann aber durch den Anteil an den Einnahmen der „Candy Night“, den die Tennisabteilung vom Hauptverein überwiesen bekommt, aufgefangen werden. Karin Wagner berichtete somit von einem „leichten Minus“ in der Kasse, war aber zuversichtlich, dass in den kommenden Jahren weniger Ausgaben zu bewältigen sind.

Auch optisch sind die Tennisler in Form, nachdem Susi Hofmann das Abteilungslogo neu gestaltete. Damit sollen nach den Wünschen der Abteilungsleitung in der kommenden Spielzeit fünf Jugendmannschaften an den Start gehen. Bislang gab es vier Nachwuchsteams, wegen der großen Zahl an jungen Spielern will der TSV aber versuchen eine weitere Mannschaft zu melden. Diese müsste wegen der begrenzten Platzkapazitäten aber am Freitagnachmittag spielen. Unverändert bleiben dagegen die vier Seniorenmannschaften. Drei zweite Plätze gab es in der Endabrechnung für die Juniorenmannschaften, in der nächsten Spielzeit hofft die Tennisabteilung, wieder einen Meistertitel bejubeln zu können.