TSV Rudelzhausen

„Auszeichnungsflut“ bei Jahreshauptversammlung: Acht Urgesteine werden Ehrenmitglieder

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  27. August 2007

TSV-Chef Lorenz Heigl zeichnet treue Helfer aus – Fußball-Abteilungsleiter wehrt sich  

Rudelzhausen (hai). Acht Ehrenmitglieder gab es bis zum Freitagabend in den Reihen des TSV, jetzt hat der Verein diese Anzahl verdoppelt. Bei der Jahreshauptversammlung verteilte Vorsitzender Lorenz Heigl im Sportheim Urkunden an acht „treue Mitglieder, wertvolle Helfer und Edel-Fans,“ so die Laudatio des TSV-Chefs, der selbst bereits seit einiger Zeit Ehrenvorsitzender ist.

Georg Gleichauf, Josef Heigl, Josef Rauscher sen., Michael Promberger, Sebastian Schmelz, Josef Geltl, Josef Fahn und Josef Zellner wurde die Ehre zuteil, in die Riege der „hochdekorierten“ Mitglieder auf zusteigen. Während Zellner für seine besonderen Verdienste um den Aufbau und die Entwicklung der Taekwondo-Abteilung auszeichnet wurde, bekamen die sieben weiteren Geehrten ihre „Beförderung“ aufgrund langjähriger Verdienste, zumeist auf und um den Fußballplatz. 

Gewürdigt wurde die ständige Präsenz der „Edel-Fans“. Als Platzkassier, Helfer bei verschiedenen Arbeiten am Fußballplatz und beim Volksfest sind die neuen Ehrenmitglieder um den TSV bemüht.  

Acht weitere Ehrenmitglieder hat der TSV in seinen Reihen. TSV-Vorsitzender Lorenz Heigl und sein stellvertreter Werner Rauscher beförderten die „Vereins-Urgesteine“.  
Foto: Hainzinger  

Das ist auch nach seiner „Reaktivierung“ Lorenz Heigl. In seinem Rückblick erwähnte er die ‚schwierige“ Neuwahl im vergangenen Jahr, bei der er übergangsweise für eine Amtszeit den Vorsitz übernahm, da sich sonst kein Vereins-Boss fand.

„Gut durchschnittlich“ war nach Heigls Worten das diesjahrige Volksfest ausgefallen. In den Vereinsfinanzen hat es im abgelaufenen Jahr ein „kleines Minus“ nicht verhindern können, wie Kassier Peter Geier den Mitgliedern erklärte. Etwas nach unten ging es auch bei den Mitglederzahlen, 630 (16 weniger als im vergangenen Jahr) gehören dem TSV an, die Fußballer stellen mit 231 die meisten.

Eindeutig positiv verliefen die vergangenen Spiel- und Kampfzeiten für die drei Abteilungen im TSV. Die erste Fußball-Mannschaft schaffte den Aufstieg in die Kreisklasse wo jetzt aber eine schwierige Saison auf die von Hans Ruhland trainierte Truppe zukommt. „Wir hoffen, dass wir die Punkte holen und das Saisonziel Nicht-Abstieg schaffen,‘ gab sich Abteilungsleiter Edi Hohmann optimistisch, jedoch auch kritisch: „Fur mich war es leichter, Abteilungsleiter beim Letzten der A-Klasse zu sein, wie jetzt in der Kreisklasse. Seit der Erfolg da ist gibt’s mehr Kritiker. Damit kann ich umgehen, aber die soll dann doch sachlich bleiben“, wehrte sich Hohmann. Für die Abteilungsleiterwahl im September ließ er durchblicken, „dass man es mir sagen kann, wenn etwas beser gemacht werden kann. Oder wenn jemand meint es besser zu können, kann auch jemand anders Abteilungsleiter machen“.

Lob verteilte dagegen Bernd Todtenbier an seine junge Führungsmannschaft der Abteilung und seine Sportler. In der vereinsinternen Jahresbestenwertung ging Sven Jelken als Sieger vor Kirn Todtenbier und Stefan Brummer hervor. Bei 19 besuchten Turnieren fuhren die Taekwondokas zahlreiche Siege und Stockerl-Plätze ein. 154 Mitglieder gehören der Abteilung an.

Sieben mehr hat die Tennis-Abteilung um Leiterin Evi Lewandowsky. Sie hat seit kurzem einen neuen Kassier zur Seite. Karin Wagner, die auch als Heimwart fungiert, übernahm das Amt kommissarisch von Helga Bauer. Adi Missauer hilft zudem als Platzwart aus. Etwas mehr Toleranz wünschte sich die Abteilungsleiterin für die Herrenmannschaft, in der einige Fußballer mitspielen, wegen deren Einsätze mit dem runden Leder aber das Tennisspiel oft zu kurz kam. Die Herrenmannschaft stieg wegen der vielen Ausfälle aus der Kreisklasse ab. Umso besser lief es aber für die Damenmannschaft und die Bambini, die ungeschlagen die Titel in ihren Klassen sammelten.

„Urkunden sammeln“ hieß es bei der Jahreshauptversammlung auch für zehn weitere TSV- Mitglieder, die für ihre langjährige Zugehörigkeit zum Verein geehrt wurden. Ein gesonderter Bericht dazu folgt.