TSV Rudelzhausen

Rudelzhausen schafft Sprung in die Kreisklasse

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  22. Juni 2007

1:0-Erfolg im letzten Aufstiegsspiel gegen Real Moosburg – Wolfgang Bauer Torschütze

Grenzenloser Jubel beim TSV Rudelzhausen – der Aufstieg ist unter Dach und Fach.        Foto: bs.

Rudelzhausen/Moosburg (voh/bs). Aus dem Traum wurde Wirklichkeit. Vor einem Jahr noch Beinahe-Absteiger in der A-Klasse, hat der TSV Rudelzhausen/Tegernbach jetzt den Sprung in die Kreisklasse geschafft. Die Ruhland-Elf gewann am Mittwochabend in Attenkirchen die entscheidende Partie um den letzten Kreisklassenplatz gegen Real Moosburg durch das goldene Tor von Wolfgang Bauer mit 1:0. Damit war der A-Klassen-Zweite auch im zweiten Vergleich das stärkere Team und steigt auf, während Moosburg zurück in die A-Klasse muss. 

Kurz nach Spielabpfiff herrschte überschwängliche Freude bei Rudelzhausen/Tegernbach, während die Realer am Boden zerstört waren. Lange mussten beide Teams warten bis es zu dieser Entscheidung kam. Die Regularien und die Spielergebnisse wollten es aber so, dass beide Vereine in der Relegation gleich zweimal aufeinander trafen.  Während die Moosburger die erste Spielhälfte dominierten, reichte Rudelzhausen/Tegernbach eine gute zweite Spielhälfte zum knappen 1:0-Erfolg. Dabei bewahrheitete sich das alte Fußballsprichwort: „Wer beizeiten seine Chancen nicht nutzt, steht am Ende mit leeren Händen da.“ 

Vor rund 700 Zuschauern begannen die Bonauer mit Ex-Coach Frank de Bruin und Trainer Mänfred Böhlert stürmisch. Bis auf fünf Minuten waren die Moosburger in der ersten Halbzeit klar das bessere Team. In den ersten zehn Minuten kam Real zu vier Freistößen in Strafraumnähe, doch bis auf eine Faustabwehr zur Ecke drohte Rudelzhausen wenig Gefahr. In der 15. Minute wurde Franz Stadler gerade noch an der Strafraumgrenze gestoppt. Nach einem 

Real beherrschte gerade Ball und Gegner, als in der 26. Minute Thomas Kaindl plötzlich zu einem strammen Schuss kam, den Reals Keeper Sebastian Baur hervorragend parierte. Wolfgang Bauer war nur zwei Minuten später zur Stelle, doch auch seine Granate aus 22 Metern parierte der Real-Keeper knapp über die Querlatte Da aller guten Dinge drei sind, hatte auch Kaindl nochmals eine gute Chance.

Dann war aber wieder Real am Drücker. Bernhard Hobmeier tankte sich durch, schoss aber knapp über das Tor. Auch ein Freistoß in der 35. Minute von Hobmeier traf nur die Querlatte. Des Weiteren gab es noch gute Chancen für die Realer wie einen Eckball an die Querlatte. In der letzten Minute der ersten Halbzeit gab es noch einen Freistoß, den Rudelzhausens Wolfgang Bauer aber ebenfalls nur an die Querlattedonnerte.

Nach Wiederanpfiff wollte Rudelzhausen das Spiel übernehmen, doch Reals Abwehr um Tobias Grießer stand vorerst noch sicher. Als in der 53. Minute eine herrliche Flanke in den Strafraum kam, verwandelte Wolfgang Bauer aber volley zum 1:0 für die Hallertauer. Die Königlichen und ihre Fans waren sichtlich geschockt, doch nur zwei Minuten später hatte Hobmeier den Ausgleich auf dem Fuß, als er sich durchgedribbelt hatte, doch sein Abschluss ging knapp vorbei. 

In der 60. Minute kam Tobias Grießer frei zum Kopfball, doch auch er ließ die große Möglichkeit zum Ausgleich aus. Zusehends wurde Real wieder stärker, Frank de Bruin kam zu einem gefährlichen Kopfball, die Bonauer erkämpften sich mehrere Eckbälle. Das Aufbäumen der Bonauer währte aber nicht lange, dann war Rudelzhausen wieder dominierend. Doch die Realer steckten nicht auf: Bei einem schönen Konter (82. Minute) bediente Tobias Grießer den mitgelaufenen Hobmeier, der aber nur das Toreckgestänge traf.

Dann war Rudelzhausen/Tegernbach bei einigen Möglichkeiten dem 2:0 näher als die Realer dem Ausgleich. Offensichtlich mussten die Bonauer nun dem hohen Anfangstempo Tribut zollen. Erst in den Schlussminuten wurde es noch einmal spannend, als Böhm eine Freistoßflanke von Böhlert direkt in die Hände des Torwarts köpfte. Im direkten Gegenzug parierte Baur mit einer Glanzparade einen Freistoß von Rauscher zur Ecke.

Als der Schiedsrichter die Pfeife zum Abpfiff schon bereit hielt, schoss Daniel Heigl aus kurzer Distanz am Tor vorbei und vergab die letzte Chance für Real. Aber auch Rudelzhausen gelang das 2:0 nicht mehr da Tobias Geier zwar am Real-Keeper vorbei war, doch ein Verteidiger das Leder noch von der Linie kratzte. So hatte Rudelzhausen am Ende nicht unverdient, aber doch mit einer Portion Glück gewonnen.