TSV Rudelzhausen

Relegation zur Kreisklasse: Das übliche Vorgeplänkel

Bericht aus dem Freisinger Tagblatt vom 06. Juni 2007

Während Real Moosburg Druck verspürt, sieht sich Rudelzhausen jetzt schon am Ziel

Seit Sonntag steht die Paarung erst fest, aber beäugt haben sich beide Seiten schon seit Wochen: Die Realer aus Moosburg haben die Hallertauer vom TSV Rudelzhausen/Tegernbach in Gammelsdorf beobachten lassen, anderrum spionierte TSV-Coach Hans Ruhland in der Dreirosenstadt. Es kam wie es beide vermuteten – sie treffen am heutigen Mittwoch um 18:30 Uhr auf dem Gelände des TSV Nandlstadt zum Showdown aufeinander. Zum ersten Teil, denn der Verlierer der Partie ist wahrascheinlich nächste Saison A-Klassist, der Gewinner dagegen wird sich eine weitere Chance ermöglichen.

Die Anspannung vor diesem Schicksalspiel ist beim FC Real weitaus höher. Die ungerade Tabelle der Kreisklasse trog lang, weil man bis zum vorletzten Spiel ein Spiel mehr hatte. Zudem hatte keiner mit einer derart starken Serie des SV Pulling gerechnet. Und so ist die Pleite im Direktvergleich entscheidend. „

Rudelzhausens Kicker wurden anscheinend bestens versorgt. Das Team steht als Vizemeister in der Relegation.   Foto: DJ  

Rudelzhausen muß nicht aufsteigen, wir wollen aber um keinen Preis runter“ sagt der Pressesprecher Tobias Grießer, der sich auf seine Notizen konzentrieren kann, sah er doch in Vötting nach drei Minuten Rot.

„Wir haben uns ins Ziel Entscheidungsspiel gerettet“, sagt dagegen Rudelzhausens Spielertrainer Hans Ruhland, der seine Truppe am Sonntag erst mal anständig feiern ließ. Erst kurzfristig wird noch mal Spannung aufgebaut: „Für uns ist diese saison schon jetzt ein Riesenerfolg, wir waren doch vor eineinhalb Jahren abgeschlagener Tabellenletzter.“ Mit Ruhland kam die Wende, er hat der gebeutelten Truppe Selbstvertrauen eingeimpft: „Sie haben nicht an sich geglaubt, ich habe die Vorbereitung aufs Spiel intensiviert und knallhart trainiert. Und jetzt sehen sie, dass sich das lohnt.“