TSV Rudelzhausen

Tiefes Loch in TSV-Vereinskasse

Ausgefallene Veranstaltungen sorgen für dickes Minus – Ehrenmitglieder ernannt


Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 31.07.2021

Rudelzhausen. (red) Ein straffes Programm hatte der TSV bei seiner Jahreshauptversammlung im Gasthaus Festner abzuarbeiten. Vorsitzender Wieland Scheer freute sich, 68 angemeldete Mitglieder begrüßen zu können, über 20 waren bereits vollständig geimpft oder genesen. Bei der dreieinhalbstündigen Versammlung waren die Folgen der Corona-Pandemie Thema, auch wurden Investitionsprojekte diskutiert und die Beiträge angepasst. Drei Mitgliedern wurde eine große Ehre zuteil.

Für ihre besonderen Verdienste wurden Karl Schapfl, Bernd Todtenbier und Josef Niedermaier zu TSV-Ehrenmitgliedern ernannt. Schapfl war von 1972 bis 1979 TSV-Vorsitzender, er war Begründer des Volksfestes, Gründer der Abteilung Taekwondo und ständiger Förderer des Vereins. Bernd Todtenbier führte die Abteilung Taekwondo fast 20 Jahre lang, er war stets unabkömmlich beim Volksfest und darüber hinaus jederzeit für den Verein engagiert. Josef Niedermaier hat sich besonders als jahrzehntelanger Platzwart, Jugendbetreuer, Schiedsrichter, Linienrichter, als Volksfestzeltwache und vieles mehr hervorgetan.

Folgen der Pandemie

Auch Bürgermeister Michael Krumbucher war zur Versammlung gekommen und hörte mit den Mitgliedern den Bericht von Vorsitzendem Wieland Scheer, der sich auf die Zeit seit März 2019 erstreckte. Denn coronabedingt war 2020 die Hauptversammlung ausgefallen, wie auch alle anderen TSV-Veranstaltungen, was in gesellschaftlicher und finanzieller Hinsicht ein harter Schlag für den Verein war. Insgesamt mussten zwei Volksfeste, eine Candynight, eine Weihnachtsfeier mit Christbaumversteigerung, ein Weinfest der Fußballer und ein geplantes Oldtimertreffen abgesagt werden, dazu kamen noch weitere kleinere Veranstaltungen.

„Wären hier nicht in kürzester Zeit Alternativen wie die Drive-in-Aktionen zur Volksfestzeit und der Wundertütenverkauf in der Vorweihnachtszeit ins Leben gerufen worden, ständen wir ganz schon mau da“, sagte Scheer und dankte den Initiatoren, Helfern und vor allem der Bevölkerung, die die Angebote angenommen und damit den Verein unterstützt hat.

Untätig war der TSV-Vorstand seit der letzten Hauptversammlung aber nicht. Zahlreiche Sitzungen, die online durchgeführt wurden, Geburtstage und anderweitige Termine wurden absolviert, soweit dies die jeweilige Infektionslage zuließ.

Anleihen von Abteilungen

Deutlich wurde im Anschluss TSV-Kassier Dirk Klages. Insbesondere die ausgefallenen Volksfeste haben ein tiefes Loch in die Vereinskasse gerissen. Keine Einnahmen, aber immense laufende Kosten führten dazu, dass der Hauptverein bereits Anleihen von den Abteilungen nehmen musste. Die Abteilungen, attestierte Klages, haben in der Vergangenheit gut gewirtschaftet. Insgesamt steht der Verein zwar solide dar, aber die Finanzkraft liege ausschließlich bei den Abteilungen.

Auch eine Beitragsanpassung stand auf der Tagesordnung. Die Mitgliedsbeiträge für Erwachsene werden künftig von bisher 25 Euro im Jahr auf 35 Euro angehoben.

Investitionsprojekte

Christian Schmidt stellte im Anschluss drei Investitionsprojekte vor, deren Weiterverfolgung schließlich genehmigt wurde, allerdings nach heftiger Diskussion und auch mit Gegenstimmen. Dabei handelt es sich um die Erneuerung der Flutlichtanlage auf dem Trainingsgelände, eine Bewässerungsanlage für den Trainingsplatz und eine Sanierung der Heiz- und Warmwasseraufbereitung im Sportheim. Diese Maßnahmen seien aus ökologischer und wirtschaftlicher Sicht notwendig für die Zukunft, betonte Wieland Scheer. Festgelegt wurde, dass möglicherweise notwendige Anleihen von den Abteilungen mit einem Finanzierungsplan wieder zurückgeführt werden.

Vorstand weiter im Amt

Scheer konnte bei der Versammlung auch die Punktbesten der Abteilung Taekwondo der Jahre 2019 und 2020 ehren, ebenso aus der Tennisabteilung die Damenmannschaft und die U14, die Meister wurden.

Der TSV-Vorstand wird bis zur turnusmäßigen Wahl 2022 weiter im Amt bleiben. Alle Vorstandsmitglieder hatten sich bereit erklärt, ihre Posten für ein weiteres Jahr fortzuführen.


TSV-Vorsitzender Wieland Scheer (rechts) mit den neuen Ehrenmitgliedern des TSV (v.l.) Josef Niedermaier und Bernd Todtenbier. Auf dem Bild fehlt Karl Schapfl. Foto: TSV Rudelzhausen