TSV Rudelzhausen

Hartnäckige Außenseiter scheitern knapp

Bericht aus dem Freisinger Tagblatt vom 22. April 2010

Zolling – In der Vorrundengruppe 7 des Merkur CUP in Zolling setzt sich Favorit TSV Allershausen als Turniersieger durch.

Der TSV Allershausen und der TSV Nandlstadt durften sich über den Einzug in die zweite Runde freuen, die SpVgg Zolling und der TSV Rudelzhausen brachten die Favoriten zwar zum Schwitzen, am Ende reichte es aber nicht ganz. Foto: Lehmann

Der TSV Allershausen und der TSV Nandlstadt waren als die beiden Favoriten in die Vorrundengruppe 7 gestartet. Aber die vermeintlichen Außenseiter brachten die beiden Favoriten ganz schön ins Schwitzen, sodass am Spielfeldrand bei Trainern und Eltern immer wieder große Aufregung herrschte.
Der TSV Allershausen stellte spieltechnisch und konditionell ganz klar die beste Mannschaft in dieser Viererrunde. Aber die TSV-Buben hatten immer wieder große Mühe, ihre Überlegenheit in die nötigen Tore umzusetzen. Das zeigte sich schon in der Partie gegen den TSV Nandlstadt, als die Allershausener Buben drückend überlegen waren, aber es nur zu einem 1:0-Sieg (Torschütze Niklas Hunglinger) reichte. Besser lief es dann gegen die kampfstarken Zollinger. Nach dem 1:0 durch Noah Lauterwald benötigten die Allershausener freilich lange Zeit, bis Iwan Rakovic das erlösende 2:0 schoss. Mit einem sehenswerten Volleyschuss nach einem Freistoß stellte Niklas Hunglinger das 3:0-Endresultat her. Trotz Einbahnstraßenfußballs gegen den TSV Rudelzhausen gelang Allershausen nur durch Dominik Hildwein ein Treffer. Entweder schossen die Allershausener Stürmer am Kasten vorbei oder scheiterten am klasse parierenden Rudelzhausener Keeper Janis Rosmann. Zum Entsetzen der Allershausener Fans schlossen die Rudelzhausener einen ihrer wenigen Konter zum 1:1 (Kilian Stiglmeier) ab. „Rudelzhausen hat sich den Punkt redlich verdient“, urteilten die beiden Allershausener Trainer Heinz Schwarz und Armin Fischer. „Auch wenn das eine oder andere Tor fehlte, hat unsere Mannschaft in diesem Turnier sehr gut kombiniert.“
Die Zollinger Buben – als Außenseiter ins Turnier gestartet – sahen nach dem souveränen 3:0-Sieg (Moritz Gallus, Maxime Winklmeier und Oktey Atalay), dass es zum Weiterkommen reichen könnte. Große Enttäuschung herrschte deshalb nach dem unglücklichen 2:3 gegen den TSV Nandlstadt. Oktey Atalay hatte Zolling in Führung geschossen. Danach gab Nandlstadt Gas. Vincent Hartinger (2) und Niklas Tafelmeier sorgten für die 3:1-Führung. Das 3:2 durch Amir Aigner kam zu spät. „Schade“, konnte Zollings Trainer Jürgen Gallus seine Enttäuschung nicht verbergen. „Da wäre heute mehr drin gewesen. Am Ende hat man gemerkt, dass wir am Samstag ein schweres Punktspiel absolviert hatten.“ Jubel dagegen bei den Nandlstädtern über ihr Weiterkommen. „In den beiden ersten Spielen hat unsere Mannschaft noch geschlafen“, so Trainer Michael Berndl. „Gegen Zolling sind unsere Buben dann aufgewacht.“

Pech für den TSV Rudelzhausen, der gegen die beiden Turniersieger jeweils Remis spielte und am Ende doch Letzter wurde. „Unsere Mannschaft hat heute bravourös gekämpft, hat mannschaftlich sehr gut zusammengespielt und ist dennoch am Ende etwas unglücklich ausgeschieden“, lobte Rudelzhausens Trainer Jens Engelmann seine Schützlinge.